• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla beschleunigt sanft und verrückt Sitze

Tesla hat ein Softwareupdate mit zwei neuen Komfortfunktionen für seine Fahrzeuge vorgestellt. Sie sollen für eine weniger rasante Beschleunigung sorgen sowie Sitz und Lenkrad beim Öffnen und Schließen der Tür verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cockpit des Model X
Cockpit des Model X (Bild: Andreas Donath)

Die neue Funktion Chill, die Tesla mit einem Software-Update für seine Elektroautos veröffentlicht hat, soll die enorme Beschleunigung des Model S und des Model X etwas mildern. Tesla beschreibt die Option Chill in den Release Notes des Updates 2017.44 wie folgt: "Sie können nun zwischen zwei Beschleunigungsoptionen in Ihrem Fahrzeug wählen: Chill und Standard. Chill macht die Beschleunigung langsamer - ideal für ruhigeres Fahren und eine sanftere Fahrt für Ihre Fahrgäste."

Stellenmarkt
  1. CloudLab Sales & Management GmbH, Dortmund, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen

Bisher gibt es die Modi Insane und Ludicrous, die beide auf eine starke Beschleunigung ausgerichtet sind.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

Die zweite Funktion im Update 2017.44 heißt Easy Entry und erleichtert das Aussteigen aus Teslas Fahrzeugen. So werden nach dem Einparken Lenkrad und Fahrersitz automatisch verschoben. Nach der Rückkehr zum Fahrzeug stellen sie sich automatisch wieder auf das aktuelle Nutzerprofil ein, wenn der Fahrer auf die Bremse tritt. Diese Funktion wurde Tesla-Chef Elon Musk über Twitter von einem Nutzer vorgeschlagen. Musk fand sie so gut, dass er versprach, sie einbauen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

_Pluto1010_ 07. Nov 2017

Und ich glaube du hast Touchscreen falsch geschrieben ;-)

Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

ist ja nicht nur bei autos so, oder meint ihr wirklich der behlssatz von aktuellen cpu...

thinksimple 06. Nov 2017

Ich hab das Komfort-Paket. Da is noch jede Menge anderes Zeugs drin, u.a. auch die...

Rolf Schreiter 06. Nov 2017

Für dicke Amerikaner ist die Einstiegshilfe vermutlich ne echte Wohltat! Und für die...

MojoMC 06. Nov 2017

Ach, eben hiess es noch, dass Jedes Mal (!) beim Hineinsetzen der Sitz ganz nach...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /