Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Tesla beschleunigt Entwicklung seines Crossover Model Y

Tesla will seinen Crossover Model Y doch nicht auf eine eigene Plattform stellen. Tesla-Chef Elon Musk sagte, seine Berater hätten ihn vor einer Fehlentscheidung bewahrt. Nun bildet das Model 3 die Basis.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Das Model Y von Tesla soll ein Crossover werden. Damit werden kleinere Sports Utility Vehicles bezeichnet, die mehr mit einem Pkw als mit einem Geländewagen gemeinsam haben. Noch im Mai 2017 betonte Firmenchef Elon Musk, dass das Model Y nicht auf dem Model 3, sondern auf einer neuen Plattform basieren werde. Diese Pläne wurden nun zu den Akten gelegt. Das Model Y basiere doch auf dem Model 3, teilte Musk laut The Verge mit. Was das Fahrzeug kosten wird, ist nicht bekannt. Der Preis des Model 3 liegt in den USA bei netto 35.000 US-Dollar.

Markstart und Preis des Model Y ungewiss

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Dieser Schritt solle es ermöglichen, das Auto schneller als geplant auf den Markt zu bringen. Bisher hieß es, dass die Produktion Ende 2019 oder 2020 starten solle. Ein neues Datum wurde nicht genannt, doch es ist davon auszugehen, dass das Model Y nun früher kommen wird.

"Auf den Rat meines Teams, das mich vor einer Wahnsinnsentscheidung bewahrte, wird das Modell Y in der Tat in erheblichem Umfang von Model 3 Gebrauch machen, um es schneller auf den Markt zu bringen", sagte Musk.

Ob damit auch der Plan aufgegeben wurde, das Model Y mit einem anderen Kabelbaum auszustatten, ist unbekannt. Musk teilte im Mai mit, dass ein neuer Akku weniger Kabel benötige. Im Model S seien etwa drei Kilometer Kabel verbaut, im Model 3 sei es etwa die Hälfte. Das Model Y solle mit 100 Metern auskommen.

Großer Erfolg des Model 3

Auch wenn erst 30 Stück des Model 3 ausgeliefert wurden, registriert das Unternehmen eine steigende Nachfrage. Aktuell würden durchschnittlich 1.800 unverbindliche Reservierungen pro Tag eingehen. 2018 will Tesla 500.000 Model 3 bauen. Um die Produktionsziele einzuhalten, seien beim Model 3 nur 100 Variationsmöglichkeiten vorgesehen. Beim Model S gebe es hingegen 1.500 Kombinationsmöglichkeiten. Allerdings macht das Unternehmen weiterhin hohe Verluste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

sleeksorrow 07. Aug 2017

Sind das hier die Mercedes Mitarbeiter, die jetzt an so einem Verbrennungsmotor arbeiten...

JackIsBlack 07. Aug 2017

Wenn du mich schon immer zitieren musst, dann lösch doch bitte nicht enfach Worte mittem...

JackIsBlack 07. Aug 2017

Sitzt wohl grad am Stammtisch? Oder woher auf einmal die Parolen? Erfahrung hat nichts...

ArcherV 04. Aug 2017

Nein, aber: https://youtu.be/SOY2piwne0A?t=315


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /