• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Tesla beendet 2019 mit Rekordquartal

Rekordquartal in einem Rekordjahr: Was die Zahlen an produzierten und ausgelieferten Elektroautos betrifft, war 2019 das bisher beste Jahr für Tesla. Vor allem am Jahresende hat das Unternehmen noch einmal zugelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo: Gigafactory 3 in weniger als einem Jahr fertig
Tesla-Logo: Gigafactory 3 in weniger als einem Jahr fertig (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat das Jahr 2019 mit einem guten Ergebnis abgeschlossen: Nicht nur verließen vor dem Jahreswechsel die ersten Serienfahrzeuge die neue Gigafactory in Schanghai. Auch was die Verkaufszahlen angeht, kann Chef Elon Musk zufrieden sein.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Im letzten Quartal des Jahres hat Tesla erstmals über 100.000 Autos produziert und ausgeliefert und damit den eigenen Rekord aus dem vorherigen Quartal noch einmal übertroffen. Von Oktober bis Dezember hat Tesla 17.933 Fahrzeuge der Typen Model S und Model X gebaut und 19.450 Stück ausgeliefert. Das Model 3 lief 86.958-mal von Band, 92.550 Fahrzeuge wurden an Käufer übergeben.

Das summiert sich zu 104.891 gefertigten und 112.000 ausgelieferten Elektroautos. Damit lief es im vierten Quartal noch einmal deutlich besser als in dem davor: Von Juli bis September baute Tesla 96.155 Fahrzeuge und lieferte 97.000 aus, was ebenfalls schon ein Rekord war. Börsenanalysten hatten laut dem US-Fernsehsender CNBC etwas weniger erwartet: Sie hatten geglaubt, Tesla schaffe 106.000 Auslieferungen.

Entsprechend war 2019 auch das bis dato erfolgreichste Jahr für den Hersteller: Rund 367.500 Fahrzeuge habe man ausgeliefert, teilte das Unternehmen mit. Das seien etwa anderthalbmal so viele wie im Jahr 2018.

Zu den großen Leistungen des Unternehmens zählt sicher auch der Bau der Gigafactory 3 in Schanghai. Tesla hatte im Herbst 2018 ein 210 Hektar großes Grundstück im neuen Stadtteil Lingang erworben, der erste Spatenstich war Anfang Januar 2019. Im Oktober startete die Testproduktion. Am 30. Dezember erhielten die ersten 15 Kunden die ersten serienmäßig gefertigten Elektroautos.

Bis Jahresende wurden in China knapp 1.000 Fahrzeuge für den Verkauf produziert. Sie sollen ab der kommenden Woche ausgeliefert werfen. In diesem Jahr wird Tesla zudem ein neues Fahrzeug anbieten: das Model Y, ein Crossover, das auf dem Model 3 basiert. Das Fahrzeug wird es in vier Varianten geben, die sich durch den Antrieb - Hinterrad- oder Allradantrieb - sowie in der Reichweite unterscheiden.

Der Quartalsbericht wirkte sich positiv auf den Börsenkurs von Tesla aus: Der Wert der Aktie stieg am Morgen des 3. Januar 2020 an der New Yorker Börse um rund fünf Prozent auf 452 US-Dollar. Das seien 39 Prozent mehr als vor einem Jahr, berichtet CNBC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 14,99€

norbertgriese 06. Jan 2020 / Themenstart

30 Jahre eigene Firma, davon 28 Jahre bilanzierungspflichtig. Beispiel : Ich zeige bei...

DeepSpaceJourney 06. Jan 2020 / Themenstart

Was interessiert uns das hier? Richtig: Gar nicht.

sustain 05. Jan 2020 / Themenstart

+1

Jossele 05. Jan 2020 / Themenstart

Kann ich bestätigen! Sobald ich bei meinem M3 die Tür auf mach, passt meine ganze Hand...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /