Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla-Supercharger (Symbolbild): Lademöglichkeiten werden knapp
Tesla-Supercharger (Symbolbild): Lademöglichkeiten werden knapp (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroauto: Tesla baut Riesen-Supercharger in Norwegen

Tesla-Supercharger (Symbolbild): Lademöglichkeiten werden knapp
Tesla-Supercharger (Symbolbild): Lademöglichkeiten werden knapp (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroautos sind in Norwegen beliebt, vor allem die von Tesla. So beliebt, dass Lademöglichkeiten knapp werden. Tesla schafft Abhilfe und baut bei Oslo eine der größten Ladestationen der Welt.

Hier sollte jeder Tesla-Fahrer einen freien Platz finden: Tesla baut eine neue Ladestation in der Nähe von Oslo. Dort sollen mehr als 40 Elektroautos ihre Akkus laden können. Es wird einer der größten Supercharger der Welt.

Anzeige

Der Supercharger soll an einer Tankstelle am stillgelegten Flughafen Moss-Rygge, knapp 70 Kilometer südlich von Oslo gebaut werden. Das hat Tesla dem staatlichen Rundfunk Norsk rikskringkasting (Norwegischer Reichsrundfunk, NRK) bestätigt. Die Station soll 42 Lademöglichkeiten haben. An einem Supercharger können jedoch nur Elektroautos von Tesla geladen werden. Für andere Elektroautos gibt es an der Tankstelle drei Lademöglichkeiten.

China bekommt den größten Supercharger

Damit wird es der größte Supercharger in Europa und einer der größten überhaupt: In den USA sollen zwei Stationen mit je 40 Lademöglichkeiten entstehen, eine zwischen Los Angeles und San Francisco, die andere zwischen Los Angeles und Las Vegas. Den größten Supercharger bekommt China. In Shanghai baut Tesla eine Station mit 50 Ladesäulen.

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Osloer Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule: Unternehmen zahlen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroautos wie diesen E-Golf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für  Elektroautos, etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen: Elektroautofahren in Norwegen ist sauber. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für Elektroautos, etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das Unternehmen investiere viel in den Ausbau der Ladeinfrastruktur, um es den Fahrern zu ermöglichen, mit ihrem Elektroauto lange Strecken zu fahren, sagte Tesla-Sprecher Even Sandvold Roland. Das Interesse an Elektroautos in Norwegen sei groß, und immer mehr Norweger entschieden sich für ein Elektroauto als Erstwagen. "Dann ist es wichtig, eine gute Infrastruktur zu haben, zum Beispiel für Reisen."

Die norwegische Regierung fördert Elektromobilität

Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos: Jedes dritte Auto, das dort neu zugelassen wird, hat einen Hybrid- oder einen Elektroantrieb, in der Hauptstadt Oslo sind es 40 Prozent. Grund dafür ist eine starke staatliche Förderung. Ziel der Regierung ist, dass ab 2025 nur noch abgasfreie Pkw und kleinere Nutzfahrzeuge verkauft werden.

Der Boom hat jedoch auch Nachteile: Es fehlt an Lademöglichkeiten. Zwar wird die Infrastruktur ausgebaut - so sollen in den Hauptstraßen alle 50 Kilometer Schnellladestationen aufgestellt werden -, doch der Ausbau hält offensichtlich mit dem Wachstum nicht Schritt.

Mit der Einführung des Model 3, des ersten Elektroautos von Tesla, das sich auch eine größere Käuferschaft leisten kann, wird die Zahl der Elektroautos weiter steigen. Allerdings wird der neue Tesla in Europa voraussichtlich erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Lasse Bierstrom 02. Nov 2017

Das mit dem Käse ist vielleicht ein wenig weit aus dem Fenster gelehnt, dafür dass du es...

Themenstart

M.P. 01. Nov 2017

Wenn man an der Stelle Bedarf für 40 Ladeplätze sieht, ist es eben eine Frage der...

Themenstart

Dwalinn 01. Nov 2017

Warum sollte man auch Geld einfach "liegenlassen" ich kann auch ohne meine...

Themenstart

lestard 31. Okt 2017

Wenn man sich damit näher beschäftigt hat, dann ists vermutlich kein Wirrwarr mehr. Aber...

Themenstart

azeu 31. Okt 2017

Und das ist noch nicht alles. Die Norweger sind auch noch so schlau, dass sie ihr eigenes...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36

  2. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 08:35

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:35

  4. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    TrollNo1 | 08:34

  5. Bundesagentur für Arbeit : Äpfel mit Birnen...

    schap23 | 08:33


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel