Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Tesla-Autopilot war bei tödlichem Unfall aktiv

Tesla hat neue Informationen zum tödlichen Unfall bereitgestellt, bei dem ein Fahrer des Model X an den Folgen einer Kollision auf einem US-Highway starb. Der Autopilot war eingeschaltet und seine Warnungen, das Steuer zu übernehmen, wurden vom Fahrer offenbar ignoriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla teilte mit, dass der tödlich verunglückte Fahrer am Steuer eines Model X den Autopiloten eingeschaltet hatte und der adaptive Tempomat auf minimalen Abstand eingestellt war. Es scheint jedoch, dass der Fahrer die Warnungen des Fahrzeugs ignoriert hat, das Steuer wieder zu übernehmen. Dies geschieht, wenn sich das System nicht mehr sicher ist, dem Verkehrsgeschehen folgen zu können oder der Fahrer die Aufmerksamkeit verliert.
"Der Fahrer hatte mehrere visuelle und eine akustische Warnung erhalten und die Hände des Fahrers wurden sechs Sekunden vor der Kollision nicht erkannt", schrieb Tesla in einem Blogbeitrag. "Der Fahrer hatte etwa fünf Sekunden Zeit und 150 Meter freie Sicht auf den Betonteiler mit dem gequetschten Aufpralldämpfer, aber die Fahrzeugprotokolle zeigen, dass nichts unternommen wurde." Das impliziert, dass der Fahrer bei richtigem Verhalten den Unfall hätte vermeiden können, auch wenn Tesla dies nicht ausdrücklich erwähnt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Hamburg

Tesla behauptet, dass das Assistenzsystem Autopilot die Zahl der Autounfälle reduziert. Im Blog-Post des Unternehmens stellt Tesla fest, dass Autopilot die Unfallrate um 40 Prozent verringert.

Wie Tesla bereits erwähnt hat, war der Unfall so schwer, weil der mittlere Betonteiler auf dem Highway bei einem früheren Unfall beschädigt aber nicht repariert wurde. Warum der Autopilot den Teiler nicht erkannte, teilte Tesla nicht mit. Es ist anzunehmen, dass durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen in Zukunft von der Öffentlichkeit besonders genau betrachtet werden.

Teslas Autopilot-Funktion geriet schon einmal in die Schlagzeilen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die US-Behörden stellten damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten.

Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken. Seitdem verbesserte Tesla die Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

Bigfoo29 04. Apr 2018

Das ist so nirgends definiert und mitten auf einer Autobahn anhalten ist auch der falsche...

Dwalinn 04. Apr 2018

Das "Nachspiel" bezog sich auf seinen Witz der den Kurs stark beeinflusst hat.

ChMu 03. Apr 2018

Gar nicht. Wozu? Der Autopilot wird lang und breit erklaert, Du musst Unterschreiben das...

chefin 03. Apr 2018

Wenn man die aktuellen Unfälle (nicht nur von Tesla) genauer betrachtet und die Aussagen...

matzems 03. Apr 2018

Das hast du Recht, wenn man die Tesla Website dazu besucht liest sich der Autopilot woe...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /