Elektroauto: Tesla-Autopilot war bei tödlichem Unfall aktiv

Tesla hat neue Informationen zum tödlichen Unfall bereitgestellt, bei dem ein Fahrer des Model X an den Folgen einer Kollision auf einem US-Highway starb. Der Autopilot war eingeschaltet und seine Warnungen, das Steuer zu übernehmen, wurden vom Fahrer offenbar ignoriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla teilte mit, dass der tödlich verunglückte Fahrer am Steuer eines Model X den Autopiloten eingeschaltet hatte und der adaptive Tempomat auf minimalen Abstand eingestellt war. Es scheint jedoch, dass der Fahrer die Warnungen des Fahrzeugs ignoriert hat, das Steuer wieder zu übernehmen. Dies geschieht, wenn sich das System nicht mehr sicher ist, dem Verkehrsgeschehen folgen zu können oder der Fahrer die Aufmerksamkeit verliert.
"Der Fahrer hatte mehrere visuelle und eine akustische Warnung erhalten und die Hände des Fahrers wurden sechs Sekunden vor der Kollision nicht erkannt", schrieb Tesla in einem Blogbeitrag. "Der Fahrer hatte etwa fünf Sekunden Zeit und 150 Meter freie Sicht auf den Betonteiler mit dem gequetschten Aufpralldämpfer, aber die Fahrzeugprotokolle zeigen, dass nichts unternommen wurde." Das impliziert, dass der Fahrer bei richtigem Verhalten den Unfall hätte vermeiden können, auch wenn Tesla dies nicht ausdrücklich erwähnt.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
  2. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
Detailsuche

Tesla behauptet, dass das Assistenzsystem Autopilot die Zahl der Autounfälle reduziert. Im Blog-Post des Unternehmens stellt Tesla fest, dass Autopilot die Unfallrate um 40 Prozent verringert.

Wie Tesla bereits erwähnt hat, war der Unfall so schwer, weil der mittlere Betonteiler auf dem Highway bei einem früheren Unfall beschädigt aber nicht repariert wurde. Warum der Autopilot den Teiler nicht erkannte, teilte Tesla nicht mit. Es ist anzunehmen, dass durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen in Zukunft von der Öffentlichkeit besonders genau betrachtet werden.

Teslas Autopilot-Funktion geriet schon einmal in die Schlagzeilen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die US-Behörden stellten damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken. Seitdem verbesserte Tesla die Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 04. Apr 2018

Das ist so nirgends definiert und mitten auf einer Autobahn anhalten ist auch der falsche...

Dwalinn 04. Apr 2018

Das "Nachspiel" bezog sich auf seinen Witz der den Kurs stark beeinflusst hat.

ChMu 03. Apr 2018

Gar nicht. Wozu? Der Autopilot wird lang und breit erklaert, Du musst Unterschreiben das...

chefin 03. Apr 2018

Wenn man die aktuellen Unfälle (nicht nur von Tesla) genauer betrachtet und die Aussagen...

matzems 03. Apr 2018

Das hast du Recht, wenn man die Tesla Website dazu besucht liest sich der Autopilot woe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /