Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla-Autopilot war bei tödlichem Unfall aktiv

Tesla hat neue Informationen zum tödlichen Unfall bereitgestellt, bei dem ein Fahrer des Model X an den Folgen einer Kollision auf einem US-Highway starb. Der Autopilot war eingeschaltet und seine Warnungen, das Steuer zu übernehmen, wurden vom Fahrer offenbar ignoriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla teilte mit, dass der tödlich verunglückte Fahrer am Steuer eines Model X den Autopiloten eingeschaltet hatte und der adaptive Tempomat auf minimalen Abstand eingestellt war. Es scheint jedoch, dass der Fahrer die Warnungen des Fahrzeugs ignoriert hat, das Steuer wieder zu übernehmen. Dies geschieht, wenn sich das System nicht mehr sicher ist, dem Verkehrsgeschehen folgen zu können oder der Fahrer die Aufmerksamkeit verliert.
"Der Fahrer hatte mehrere visuelle und eine akustische Warnung erhalten und die Hände des Fahrers wurden sechs Sekunden vor der Kollision nicht erkannt", schrieb Tesla in einem Blogbeitrag. "Der Fahrer hatte etwa fünf Sekunden Zeit und 150 Meter freie Sicht auf den Betonteiler mit dem gequetschten Aufpralldämpfer, aber die Fahrzeugprotokolle zeigen, dass nichts unternommen wurde." Das impliziert, dass der Fahrer bei richtigem Verhalten den Unfall hätte vermeiden können, auch wenn Tesla dies nicht ausdrücklich erwähnt.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Tesla behauptet, dass das Assistenzsystem Autopilot die Zahl der Autounfälle reduziert. Im Blog-Post des Unternehmens stellt Tesla fest, dass Autopilot die Unfallrate um 40 Prozent verringert.

Wie Tesla bereits erwähnt hat, war der Unfall so schwer, weil der mittlere Betonteiler auf dem Highway bei einem früheren Unfall beschädigt aber nicht repariert wurde. Warum der Autopilot den Teiler nicht erkannte, teilte Tesla nicht mit. Es ist anzunehmen, dass durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen in Zukunft von der Öffentlichkeit besonders genau betrachtet werden.

Teslas Autopilot-Funktion geriet schon einmal in die Schlagzeilen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die US-Behörden stellten damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten.

Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken. Seitdem verbesserte Tesla die Funktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€

Bigfoo29 04. Apr 2018

Das ist so nirgends definiert und mitten auf einer Autobahn anhalten ist auch der falsche...

Dwalinn 04. Apr 2018

Das "Nachspiel" bezog sich auf seinen Witz der den Kurs stark beeinflusst hat.

ChMu 03. Apr 2018

Gar nicht. Wozu? Der Autopilot wird lang und breit erklaert, Du musst Unterschreiben das...

chefin 03. Apr 2018

Wenn man die aktuellen Unfälle (nicht nur von Tesla) genauer betrachtet und die Aussagen...

matzems 03. Apr 2018

Das hast du Recht, wenn man die Tesla Website dazu besucht liest sich der Autopilot woe...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /