Elektroauto: Tesla-Autopilot war bei tödlichem Unfall aktiv

Tesla hat neue Informationen zum tödlichen Unfall bereitgestellt, bei dem ein Fahrer des Model X an den Folgen einer Kollision auf einem US-Highway starb. Der Autopilot war eingeschaltet und seine Warnungen, das Steuer zu übernehmen, wurden vom Fahrer offenbar ignoriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Tesla teilte mit, dass der tödlich verunglückte Fahrer am Steuer eines Model X den Autopiloten eingeschaltet hatte und der adaptive Tempomat auf minimalen Abstand eingestellt war. Es scheint jedoch, dass der Fahrer die Warnungen des Fahrzeugs ignoriert hat, das Steuer wieder zu übernehmen. Dies geschieht, wenn sich das System nicht mehr sicher ist, dem Verkehrsgeschehen folgen zu können oder der Fahrer die Aufmerksamkeit verliert.
"Der Fahrer hatte mehrere visuelle und eine akustische Warnung erhalten und die Hände des Fahrers wurden sechs Sekunden vor der Kollision nicht erkannt", schrieb Tesla in einem Blogbeitrag. "Der Fahrer hatte etwa fünf Sekunden Zeit und 150 Meter freie Sicht auf den Betonteiler mit dem gequetschten Aufpralldämpfer, aber die Fahrzeugprotokolle zeigen, dass nichts unternommen wurde." Das impliziert, dass der Fahrer bei richtigem Verhalten den Unfall hätte vermeiden können, auch wenn Tesla dies nicht ausdrücklich erwähnt.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Tesla behauptet, dass das Assistenzsystem Autopilot die Zahl der Autounfälle reduziert. Im Blog-Post des Unternehmens stellt Tesla fest, dass Autopilot die Unfallrate um 40 Prozent verringert.

Wie Tesla bereits erwähnt hat, war der Unfall so schwer, weil der mittlere Betonteiler auf dem Highway bei einem früheren Unfall beschädigt aber nicht repariert wurde. Warum der Autopilot den Teiler nicht erkannte, teilte Tesla nicht mit. Es ist anzunehmen, dass durch den tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Uber-Auto vor wenigen Tagen gerade automatische Fahrfunktionen in Zukunft von der Öffentlichkeit besonders genau betrachtet werden.

Teslas Autopilot-Funktion geriet schon einmal in die Schlagzeilen, nachdem 2016 ein Fahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug verstarb. Die US-Behörden stellten damals fest, dass der Autopilot meist wie beabsichtigt arbeitet. Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Behörden kritisierten damals, dass das System dem Fahrer zu viel Spielraum gebe, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als das Fahren zu lenken. Seitdem verbesserte Tesla die Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 04. Apr 2018

Das ist so nirgends definiert und mitten auf einer Autobahn anhalten ist auch der falsche...

Dwalinn 04. Apr 2018

Das "Nachspiel" bezog sich auf seinen Witz der den Kurs stark beeinflusst hat.

ChMu 03. Apr 2018

Gar nicht. Wozu? Der Autopilot wird lang und breit erklaert, Du musst Unterschreiben das...

chefin 03. Apr 2018

Wenn man die aktuellen Unfälle (nicht nur von Tesla) genauer betrachtet und die Aussagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /