Abo
  • Services:

Elektroauto: Tesla-Einsteigermodell fährt weiter und wird teurer

Mit dem 70D hat Tesla eine neue Version des Tesla S angekündigt, die das neue Einstiegsmodell markiert. Der Akku erhält 70 kWh Kapazität, was der Reichweite zugutekommt. Der 70D erhält zudem einen Allradantrieb und andere neue Funktionen. Dafür wird er teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla S
Tesla S (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors verbessert das Einstiegsmodell der Tesla-S-Serie. Der Tesla 70D wird mit einem etwas reichweitenstärkeren Akku ausgestattet, der 70 kWh erreicht und damit eine Reichweite von 440 Kilometern nach NEFZ-Verbrauchszyklus aufweisen soll. Das bisherige Einstiegsmodell mit 60 kWh kam nur 335 km weit. Seine Motorleistung liegt bei 384 kW/522 PS. Dadurch wird er auch spurtstärker und soll in 5,4 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die Endgeschwindigkeit, deren häufige Ausnutzung die Reichweite aber deutlich reduzieren wird, liegt bei 225 km/h.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Interessant ist auch die Aufwertung der Ausstattung. So erhält der 70D nun dank zweier Elektromotoren Allradantrieb sowie Spurhalte-Assistenten sowie eine Notbremse, die bei unmittelbarer Kollisionsgefahr eingreifen kann. Außerdem bietet Tesla drei neue Farben für das Model S an.

  • Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)

Der Tesla S 70D soll ab 75.800 Euro zuzüglich 400 Euro Auslieferungsgebühr ab Juni 2015 zu haben sein. Das bisherige Einstiegsmodell lag bei 71.140 Euro. Für den erhöhten Preis bekommt der Käufer aber nicht nur den größeren Akku, sondern auch eine deutlich aufgewertete Serienausstattung. Die Tesla-Supercharger, die auch in Deutschland vereinzelt anzutreffen sind, dürfen auch bei der kleinsten Version des Elektroautos kostenlos benutzt werden - so lange der Käufer das Auto besitzt. Das gilt auch für spätere Halter des Fahrzeugs.

Das mittlere Modell 85D fährt 502 km (NEFZ) weit und verfügt in der Variante mit zwei Motoren über 428 PS. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h und Tempo 100 ist in 4,6 Sekunden erreicht. Der Preis liegt bei 85.900 Euro. Wer auf den Allradantrieb verzichten kann, zahlt 5.100 Euro weniger, muss aber auch bei Leistung, Tempo und Beschleunigung leichte Einbußen hinnehmen. Das Spitzenmodell ist der P85D mit 480 km (NEFZ) Reichweite, 700 PS. Er kommt in brachialen 3,3 Sekunden auf 100 km/h, kostet 106.100 Euro und soll Ende Juni 2015 in Deutschland ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

neocron 15. Apr 2015

fahrverhalten ist alles bei Elektroautos ... genau darum geht es ja! Nur fuer bestimmte...

Clown 13. Apr 2015

Das ist ja das Problem: Es ist nur ein Gefühl. Gerade bei so recht kurzen Strecken...

LesenderLeser 13. Apr 2015

Ich meinte bofhl. Hab nur unter deinem Beitrag geantwortet.

jo-1 13. Apr 2015

Kommt wieder wenn es Tankstellen gibt - das genau wäre meine Hoffnung Nope - die...

Madricks 12. Apr 2015

Schlechter als die Autos der deutschen Automobilhersteller, werden die Autos von Tesla...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /