Elektroauto: Streetscooter soll zu viel Blei enthalten

Der Elektrotransporter der Deutschen Post ist angeblich mit mehr Blei an Bord unterwegs als vom Gesetzgeber zugelassen. Mit einem Trick kann der Bleiwert überschritten werden: Die Post lässt bei jedem Streetscooter angeblich eine Einzelabnahme machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter-Modelle Work und Work L
Streetscooter-Modelle Work und Work L (Bild: Streetscooter)

Blei im Lenkgetriebe: Der Streetscooter der Deutschen Post soll mehr von dem giftigen Schwermetall enthalten als bei Großserienfahrzeugen erlaubt ist. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung lässt die Post jedoch jedes Fahrzeug in Einzelabnahme zu - und dann gelten andere Grenzwerte, die das Fahrzeug auch erfüllt. Streetscooter-Chef Achim Kampker wies die Vorwürfe zurück.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der seit 2014 lieferbare Streetscooter wurde zunächst in zwei Kleinserien mit jeweils 1.000 Fahrzeugen zugelassen. Danach sollte dem Bericht zufolge eine Großserie zugelassen werden, doch das Fahrzeug lag über den Grenzwerten. Um dennoch lieferfähig zu sein, soll sich der Hersteller angeblich bei Zulassungsstellen der Bundesländer sogenannte Einzelabnahmen holen.

Kampker sagte indes, das Unternehmen halte sich strikt an die gesetzlichen Anforderungen und die jeweiligen Grenzwerte, die für die Kleinserie gelten. Die Fahrzeuge seien für Nutzer ungefährlich. Bei den Grenzwerten geht es allerdings gar nicht um eine unmittelbare Gefährdung von Fahrzeuginsassen oder anderen Verkehrsteilnehmern, sondern darum, was mit den Fahrzeugmaterialien passiert, wenn sie einmal verschrottet werden.

Nach Informationen der Bild-Zeitung soll Ende 2018 für eine Großserienzulassung des Streetscooters ein neuer Anlauf beim Kraftfahrzeugbundesamt gestartet werden, dann mit geringeren Bleiwerten. Wie es mit dem Streetscooter weitergeht, ist ohnehin ungewiss. "Mindestens in den nächsten zwei Jahren setzen wir das fort", sagte Vorstandschef Frank Appel im Juni 2018 der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auf Dauer wolle die Post jedoch kein Autohersteller sein. Möglich seien ein Börsengang, der Verkauf der Sparte oder Beteiligungen Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Aug 2018

Es ist doch egal, wie du Grossserie definierst. Das Limit liegt bei offensichtlich bei 10...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2018

Wenn dieser sagenhafte ISG dann auch 200.000 km hält und ggf. ohne große handwerkliche...

powermummel 07. Aug 2018

... das die Post ca. 2.000 Fahrzeuge hergestellt hat... Als würden die 1.000.000...

berritorre 06. Aug 2018

Die Frage ist doch auch, ob die Bleigewichte wirklich aus Blei waren. Wird ja gerne mal...

berritorre 06. Aug 2018

Also ich würde mich auch beschweren, wenn meine Konkurrenten sich nicht an die Regeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /