Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto-Startup: Faraday Future schließt Autofabrik in Kalifornien

Die Schlinge zieht sich weiter zu: Das Elektroauto-Startup Faraday Future hat seine Fahrzeugfabrik in Kalifornien schließen müssen. Einige Mitarbeiter sind schon entlassen, andere in den unbezahlten Urlaub geschickt worden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube (Bild: Faraday Future)

Faraday Future hat seine Elektrofahrzeugfabrik in Kalifornien geschlossen. Die meisten Mitarbeiter im Werk Hanford, in dem das vollelektrische Auto FF91 gebaut werden sollte, wurden laut einem Bericht von Electrek entlassen oder beurlaubt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Electrek zufolge, die sich auf anonyme Quellen berufen, soll Faraday Future sogar Maschinen versteigert haben. Das Unternehmen versuche nach wie vor, neue Investoren zu finden, sagte ein Sprecher Electrek.

Der US-Sender ABC hatte zuvor berichtet, im Oktober seien etwa 40 Personen entlassen und 60 weitere beurlaubt worden. Es verblieben nur noch etwa zehn Mitarbeiter in der Fabrik. Dag Reckhorn, ein ehemaliger Tesla-Manager, der die Produktion von FF leiten sollte, ging ebenfalls. Die Mitgründer Nick Sampson und Peter Savagian waren schon davor abgesprungen.

Die chinesische Holdinggesellschaft Evergrande hatte Faraday Future noch im Oktober 2018 eine Investition von zwei Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt. Evergrande gab zunächst 800 Millionen US-Dollar frei, die restlichen 1,2 Milliarden sollten in separaten Raten zu je 600 Millionen Dollar in den Jahren 2019 und 2020 überwiesen werden.

Dann begannen die Probleme. Faraday Future gab bis Juli 2018 rund 800 Millionen US-Dollar aus. Das Unternehmen einigte sich mit dem Investor dann auf einen Vorschuss von 700 Millionen US-Dollar. Doch dann trat Evergrande nach Angaben der Anwälte von Faraday Future von der Übereinkunft zurück. Faraday musste Mitarbeiter entlassen und versuchte, die verbleibende Belegschaft zu überreden, Gehaltssenkungen zu akzeptieren.

Wenn keine neue Finanzierung erfolgt, ist das Unternehmen bis Mitte Dezember 2018 vollständig zahlungsunfähig. Faraday Future habe seinen Lieferanten Anfang Oktober 59 Millionen US-Dollar geschuldet, heißt es in Gerichtsunterlagen.

Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller stellte erst im August 2018 sein erstes serienreifes Elektro-SUV vom Typ FF 91 vor. Der Prototyp war Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas gezeigt worden. Das SUV wird von einem 783 kW (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 kWh. Faraday Future wirbt damit, das Auto beschleunige noch etwas schneller als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 km/h kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Sharra 09. Nov 2018

Richtig. Was du aber nicht vergessen darfst ist, dass auf eine Erfolgsgeschichte hunderte...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /