• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto-Startup: Byton kooperiert langfristig mit Bosch

Der chinesische Hersteller Byton will beim Bau seiner Elektroautos eng mit dem Zulieferer Bosch kooperieren. Von Boschs Kooperation mit Daimler beim autonomen Fahren kann das Unternehmen vorerst jedoch nicht profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der K-Byte von Byton soll 2021 auf den Markt kommen.
Der K-Byte von Byton soll 2021 auf den Markt kommen. (Bild: Byton)

Der chinesische Elektroautohersteller Byton und der Stuttgarter Zulieferer Bosch haben eine strategische Kooperation vereinbart. Diese gelte für die Bereiche Antriebsstrang, Bremssystem und Fahrerassistenzsysteme, teilte Byton mit. Die am Dienstag in Düsseldorf vereinbarte Kooperation werde beiden Seiten ermöglichen, "Ressourcen zu teilen, Vorteile zu nutzen und Geschäftsinnovation voranzutreiben", hieß es weiter. Byton bereitet derzeit in der chinesischen Provinz Jiangsu die Serienfertigung seiner ersten Modelle vor. Bosch bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Unterzeichnung des Vertrages.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Beide Unternehmen wollen demnach "regelmäßig technische Austausche durchführen, um gemeinsam einen branchenführenden Verarbeitungs- und Qualitätsstandard aufzubauen". Zudem wollen sie intensiv bei "Markenwerbung, Produktmarketing, Technologieförderung, Qualitätstraining, Kundendienst und Personalschulung zusammenarbeiten".

Exklusive Partnerschaft mit Daimler

Bislang war bereits bekannt, dass Bosch den Antriebsstrang für die geplanten Modelle K-Byte und M-Byte liefern soll. Die Batterie soll von CATL stammen, der 1,25 Meter breite Bildschirm von BOE Technology, die Sprachsteuerung von Baidu und die Fähigkeit zum autonomen Fahren von Aurora, dem Unternehmen von Chris Urmson, früher Chefentwickler von Googles autonomen Fahrzeugen.

Welche Fahrassistenzsysteme Bosch künftig liefern soll, wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht sagen. Derzeit entwickelt Bosch zusammen mit Daimler die Technik für vollautomatisierte Funktionen. Allerdings haben beide Unternehmen vereinbart, dass das System für eine Dauer von zwei Jahren exklusiv nur in Mercedes-Benz-Fahrzeugen eingebaut werden darf. Sollte die Technik im Jahr 2021 offiziell zur Verfügung stehen, dürfte sie erst 2023 von anderen Bosch-Kunden genutzt werden. Vermutlich dürfte Aurora dann allerdings schon fertig sein.

Das von Byton geplante SUV kommt als M-Byte Ende 2019 zum Startpreis von 45.000 US-Dollar in China, Mitte 2020 in den USA und kurz darauf in Europa auf den Markt. Die Limousine K-Byte soll im Jahr 2021 folgen. Das von dem früheren BMW-Entwickler Carsten Breitfeld im Jahr 2016 gegründete Unternehmen ist neben Tesla ein weiteres Beispiel , wie bei der Elektromobilität neue Firmen die etablierten Hersteller herausfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Byton hat sein Elektroauto M-Byte in Pebble Beach gezeigt. (Foto: Dirk Kunde)
  • Es ist das erste Konzeptfahrzeug des chinesischen Unternehmens. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das Auto ist für teilautomatisiertes Fahren ausgelegt. (Foto: Dirk Kunde)
  • Byton betrachtete seine Autos als Smart Devices. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das auffälligste Element im Innenraum ist das riesige Display. (Foto: Dirk Kunde)
  • Diese Kamera erkennt den Fahrer und öffnet ihm die Tür. Schlüssel gibt es für das Autos nicht. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das zweite Konzeptfahrzeug von Byton ist der K-Byte. Er war erstmals in den USA zu sehen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Es soll vollautomatisiert (Level 4) fahren.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Dafür ist es mit weiteren Sensoren ausgestattet, etwa einem Lidar. (Foto: Dirk Kunde)
  • Daniel Kirchert, President und einer der zwei Gründer von Byton (Foto: Dirk Kunde)
Byton hat sein Elektroauto M-Byte in Pebble Beach gezeigt. (Foto: Dirk Kunde)


Anzeige
Hardware-Angebote

M.P. 26. Sep 2018

... das glaube ich eher nicht. Wenn das Know-How abgesogen ist, gibt es keinen Grund mehr...

norbertgriese 26. Sep 2018

Daimler war auch im Vorstand von Tesla vertreten. Tesla kauft bis heute einige Teile bei...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /