Elektroauto: Speziell gekühltes Kabel soll Ladezeit deutlich verkürzen

Mit einem neuartigen Kabel soll der Akku eines Elektroautos in fünf Minuten geladen sein - wenn der Akku das unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an einer Ladestation (Symbolbild): Ladezeiten von weniger als fünf Minuten sind möglich.
Elektroautos an einer Ladestation (Symbolbild): Ladezeiten von weniger als fünf Minuten sind möglich. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Laden wie tanken - das ist der Wunsch vieler Elektroautofahrer. Derzeit ist es noch nicht möglich, den Akku in fünf Minuten voll zu laden. Ein limitierender Faktor ist das Ladekabel, das überhitzen kann. Eine neue Technik soll das ändern.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w/d)
    BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG, Reutlingen
Detailsuche

Um ein Elektroauto schnell laden zu können, müssen große Strommengen durch das Kabel fließen. Das erfordert eine effiziente Kühlung. Ein neues Verfahren, das an der Purdue University in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana und zusammen mit dem US-Automobilhersteller Ford entwickelt wurde, soll dies ermöglichen. Damit könnte das Laden in wenigen Minuten möglich werden.

Bei dem Verfahren wird die Kühlflüssigkeit im Kabel verdampft, wodurch die Wärme deutlich besser abgeleitet wird als bei den aktuell genutzt Ladekabeln. Das Team um Issam Mudawar beschreibt die Entwicklung in der Fachzeitschrift International Journal of Heat and Mass Transfer.

Das Kabel wird dünner

Das habe einen doppelten Vorteil, sagen die Forscher: Es ermögliche, höhere Ströme durch Kabel mit einem geringeren Durchmesser zu leiten. Dadurch werden nicht nur die Ladezeiten kürzer, sondern auch die Handhabung der Kabel einfacher.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Labor sei es gelungen, durch das Kabel Strom mit einer Stärke von über 2.400 Ampere zu leiten, berichtet das Team. Das sei deutlich mehr als die 1.400 Ampere, die nötig sind, um den Akku eines Elektrofahrzeugs in fünf Minuten zu laden. Bisher wurde das Kabel aber erst im Labor getestet und noch nicht an einer Ladesäule.

Mudawar glaubt sogar, dass durch Modifikationen am Kabel und der Kühlflüssigkeit noch höhere Ströme und damit noch kürzere Ladezeiten möglich seien. Allerdings hängt die Ladezeit nicht allein vom Kabel ab. Die Ladesäule muss genug Leistung liefern und der Akku des Fahrzeugs muss diese auch aufnehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Nov 2021

Auf deine nicht wirklich, das wäre eine ganz andere Aussage.

Eheran 21. Nov 2021

Guter Punkt bezüglich Heatpipes: Die flexiblen Materialien sind nicht dicht genug und...

xSureface 18. Nov 2021

Es gibt keinen Akku der in der Lage ist diese Ströme aufzunehmen. Folglich, ist dazu auch...

chefin 18. Nov 2021

wir reden von 200Watt bei 240KW Ladeleistung und 800W bei 480KW...jeweils bei 400V. Setzt...

chefin 18. Nov 2021

Ok, rechnen wir doch mal genau, statt irgendwas zu schätzen: Wir nehmen 185mm² Kupfer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /