• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"

Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.

Artikel veröffentlicht am ,
Tongenerator für das Avas
Tongenerator für das Avas (Bild: Daimler)

Niemand soll durch Unachtsamkeit oder schlechte Einsehbarkeit von einem Elektroauto umgefahren werden, haben sowohl die USA als auch die Europäische Union beschlossen. Deshalb müssen Elektroautos, Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge, die ab dem 1. Juli 2019 neu zertifiziert werden, bei geringem Tempo einen Warnton ausstoßen.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Carl Roth GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Wie der sich in den USA und Europa anhört, hat Daimler in einem kurzen Video vorgestellt. Dabei wird ein Mercedes-Benz EQC einem Benziner gegenübergestellt.

Um es vorwegzunehmen: Es wird kein Sound aus Star Trek werden. Daimler will lediglich das vorhandene Geräusch verstärken, was sich in etwa so anhört wie das Abrollen der Räder. Es gibt von den Gesetzgebern aufwendige Bestimmungen, wie laut der Ton sein, welche Klanganteile er haben und bei welchem Tempo er künstlich erzeugt werden muss.

Einen Standardton gibt es jedoch nicht - jeder Hersteller kann seinen eigenen komponieren. In den USA muss zum Beispiel schon im Stand bei eingelegtem Gang ein Ton erzeugt werden, in Europa nicht. Das Rückwärtsfahren mit einem etwas nervigen Piepen scheint ebenfalls dazuzugehören. Eines ist verboten: abschalten.

Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zwischen einem Elektroauto ohne Geräuschgenerator und einem Fußgänger sei um 40 Prozent höher als die eines Unfalls zwischen einem Verbrennerfahrzeug und einem Fußgänger, warnte die britische Blindenorganisation The Guide Dogs for the Blind Association. Bereits zugelassene Fahrzeuge müssen jedoch nicht nachgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Bestpreis mit Otto)
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1TB 91,99€, WD MyBook 8TB HDD für 139,90€, Crucial P2 2TB PCIe-SSD...
  3. (u. a. Roborock S5 Max Saugroboter mit Wischfunktion für 364€, Xiaomi Stielstaubsauger für...
  4. (u. a. Samsung Kopfhörer und Watches (u. a. Galaxy Buds Live In-Ears für 89,99€, Galaxy Watch...

JackIsBlack 19. Jul 2019

Wenn es dann in deinem Kopf richtig sein mag, dann denk es dir doch einfach. Aber...

JackIsBlack 19. Jul 2019

Ok, ich kanns verstehen, wenn du das Wort Bestandsschutz noch nie gehört hast.

E-Mover 19. Jul 2019

Du meinst der Gesetzgeber hat den E-Autos ins Auge geschossen!? Diesen Unsinn haben ja...

saschah 19. Jul 2019

Ich find leider auf die Schnelle keinen Ausschnitt bei YOutube. Dort wo er in der Zukunft...

Truster 18. Jul 2019

Sprechen wir hier noch von einem Auto? (2 and a half man) :D


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /