Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektroauto Sion
Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)

Der Münchner Elektroautohersteller Sono Motors hat das Finanzierungsziel seiner Crowdfunding-Kampagne erreicht. Kurz vor dem offiziellen Ablauf der Frist am 20. Januar 2020 haben Interessenten und Investoren mehr als 50 Millionen Euro zugesichert.

Stellenmarkt
  1. IT Architekt :in / Systemarchitekt :in / Anwendungsentwickler :in (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Zunächst war die Finanzierung, die bis Ende des Jahres 2019 angesetzt war, gescheitert und bei etwa 33 Millionen Euro stehen geblieben. Danach war die Kampagne mit Einverständnis der bisherigen Vorbesteller um 20 Tage verlängert worden. Am Ende der Kampagne wird den Vorbestellern und Unterstützern ein Zahlungs-Link zugeschickt, damit sie ihre Überweisungen tätigen können. Ob dann wirklich 50 Millionen Euro zusammenkommen, hängt nun von der Zahlungsmoral ab.

Das Elektrofahrzeug Sion von Sono Motors, das Solarzellen auf der Karosserie hat, sollte eigentlich im ersten Halbjahr 2020 auf den Markt kommen. Klappt die Finanzierung und die Serienreife wird erreicht, verschiebt sich dieser Termin nun jedoch auf 2022. Zu den Finanzierungsproblemen kam es nach dem Scheitern der Gespräche mit internationalen Investoren. Deren Vorstellungen sollen nicht den Werten der Gründer entsprochen haben.

Es wird noch mehr Geld benötigt

Auch wenn die 50 Millionen Euro nun doch zusammengekommen sind, werden bis zum Produktionsstart weitere 205 Millionen Euro benötigt. In einem Bericht des Onlinemagazins Edison teilte Sono Motors mit, dass die Anlagenfinanzierung in Höhe von rund 70 Millionen über Bankenkredite finanziert werde. Das Unternehmen hofft zudem auf weitere Investoren und erhofft sich auch Einnahmen aus dem Handel mit CO2-Zertifikaten. Das so etwas klappen kann, hat Tesla gezeigt: Tesla und Fiat Chrysler haben ihren CO2-Flottenausstoß zusammengelegt. Weil Tesla nur lokal emissionsfreie Fahrzeuge verkauft, ermöglicht das Fiat-Chrysler, mehr Autos mit schlechten Emissionswerten verkaufen zu dürfen, ohne Strafzahlungen zu riskieren. Der Deal ist für Tesla nach einem Bericht der Financial Times bis zu zwei Milliarden Euro wert.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Sion soll 25.500 Euro kosten. Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit einer Kapazität von 35 kWh ausgerüstet, der eine Reichweite von 250 km ermöglichen soll. Geladen wird mit 10-kW-Wechsel- oder 50-kW-Gleichstrom. Der Sion ist ein Fünftürer mit einer Länge von knapp 4,3 Metern und einer Breite von 1,8 Metern. Die Karosserie ist fast vollständig mit Solarzellen bestückt, die im Idealfall die Reichweite um 34 km erhöhen sollen. Der Akku kann den Strom nicht nur zum Fahren abgeben: Das Fahrzeug ist auch mit einem Stromausgang ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mifritscher 20. Jan 2020

Ja, das kommt bei mir noch dazu.

bigm 20. Jan 2020

Das mag alles Möglich sein aber das erinnert doch irgendwie an Linux und die...

bigm 20. Jan 2020

Wie sagte die schlange in djunglebuch doch gleich? Vertraue mieeeeeeeerrrrrrrrrr das...

Eheran 20. Jan 2020

Mhm.. es ist Haarsträubend, mit was für "Argumenten" manche gegen E-Autos (oder generell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /