• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektroauto Sion
Elektroauto Sion (Bild: Sono Motors)

Der Münchner Elektroautohersteller Sono Motors hat das Finanzierungsziel seiner Crowdfunding-Kampagne erreicht. Kurz vor dem offiziellen Ablauf der Frist am 20. Januar 2020 haben Interessenten und Investoren mehr als 50 Millionen Euro zugesichert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Zunächst war die Finanzierung, die bis Ende des Jahres 2019 angesetzt war, gescheitert und bei etwa 33 Millionen Euro stehen geblieben. Danach war die Kampagne mit Einverständnis der bisherigen Vorbesteller um 20 Tage verlängert worden. Am Ende der Kampagne wird den Vorbestellern und Unterstützern ein Zahlungs-Link zugeschickt, damit sie ihre Überweisungen tätigen können. Ob dann wirklich 50 Millionen Euro zusammenkommen, hängt nun von der Zahlungsmoral ab.

Das Elektrofahrzeug Sion von Sono Motors, das Solarzellen auf der Karosserie hat, sollte eigentlich im ersten Halbjahr 2020 auf den Markt kommen. Klappt die Finanzierung und die Serienreife wird erreicht, verschiebt sich dieser Termin nun jedoch auf 2022. Zu den Finanzierungsproblemen kam es nach dem Scheitern der Gespräche mit internationalen Investoren. Deren Vorstellungen sollen nicht den Werten der Gründer entsprochen haben.

Es wird noch mehr Geld benötigt

Auch wenn die 50 Millionen Euro nun doch zusammengekommen sind, werden bis zum Produktionsstart weitere 205 Millionen Euro benötigt. In einem Bericht des Onlinemagazins Edison teilte Sono Motors mit, dass die Anlagenfinanzierung in Höhe von rund 70 Millionen über Bankenkredite finanziert werde. Das Unternehmen hofft zudem auf weitere Investoren und erhofft sich auch Einnahmen aus dem Handel mit CO2-Zertifikaten. Das so etwas klappen kann, hat Tesla gezeigt: Tesla und Fiat Chrysler haben ihren CO2-Flottenausstoß zusammengelegt. Weil Tesla nur lokal emissionsfreie Fahrzeuge verkauft, ermöglicht das Fiat-Chrysler, mehr Autos mit schlechten Emissionswerten verkaufen zu dürfen, ohne Strafzahlungen zu riskieren. Der Deal ist für Tesla nach einem Bericht der Financial Times bis zu zwei Milliarden Euro wert.

Der Sion soll 25.500 Euro kosten. Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit einer Kapazität von 35 kWh ausgerüstet, der eine Reichweite von 250 km ermöglichen soll. Geladen wird mit 10-kW-Wechsel- oder 50-kW-Gleichstrom. Der Sion ist ein Fünftürer mit einer Länge von knapp 4,3 Metern und einer Breite von 1,8 Metern. Die Karosserie ist fast vollständig mit Solarzellen bestückt, die im Idealfall die Reichweite um 34 km erhöhen sollen. Der Akku kann den Strom nicht nur zum Fahren abgeben: Das Fahrzeug ist auch mit einem Stromausgang ausgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

mifritscher 20. Jan 2020 / Themenstart

Ja, das kommt bei mir noch dazu.

bigm 20. Jan 2020 / Themenstart

Das mag alles Möglich sein aber das erinnert doch irgendwie an Linux und die...

bigm 20. Jan 2020 / Themenstart

Wie sagte die schlange in djunglebuch doch gleich? Vertraue mieeeeeeeerrrrrrrrrr das...

Eheran 20. Jan 2020 / Themenstart

Mhm.. es ist Haarsträubend, mit was für "Argumenten" manche gegen E-Autos (oder generell...

gakusei 19. Jan 2020 / Themenstart

Der Wiki-Artikel könnte einige Fragen beantworten: https://de.wikipedia.org/wiki...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /