Elektroauto: Software-Fehler stoppt den Porsche Taycan unvermittelt

Nach Beschwerden in den USA soll Porsche planen, alle seine Elektroautos in die Werkstatt zu beordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan: plötzlicher Verlust des Vortriebs
Porsche Taycan: plötzlicher Verlust des Vortriebs (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Technische Probleme beim Taycan: Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche startet möglicherweise eine Rückrufaktion für seinen Elektrosportwagen Taycan. Grund ist mutmaßlich ein Software-Fehler.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Der bewirke, dass das Fahrzeug unvermittelt in den Notfallmodus schalte, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mehrere Quellen mit Insiderwissen. Porsche bereitet demnach eine weltweite Rückrufaktion vor, um den Fehler zu beheben. Das Unternehmen wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg dazu nicht äußern.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat bereits Mitte Mai eine Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet (PDF). Es seien Beschwerden von mehreren Taycan-Fahrern eingegangen, die über einen plötzlichen Verlust des Vortriebs berichteten, heißt es in einem Dokument der NHTSA.

Keine Warnung, keine Fehlermeldung

Das Phänomen trat demnach bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf. Eine Warnung vorher gab es nicht, ebenso wenig eine Fehlermeldung im Anschluss. Ein Unfall oder eine gefährliche Situation sei dadurch nicht verursacht worden, sagte eine der Bloomberg-Quellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut NHTSA könnte der Fehler mit der 12-Volt-Batterie des Porsche Taycan zusammenhängen. Das ist zwar ein Elektroauto, doch diese haben wie Verbrennerfahrzeug auch eine Starterbatterie. Ist diese entladen, bleibt ein Elektroauto wie ein Verbrenner liegen.

Das kommt laut der Pannenstatistik des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) gar nicht so selten vor: Die Starterbatterie ist die Ursache für mehr als die Hälfte der Elektroauto-Ausfälle (54 Prozent). Der Anteil ist demnach sogar höher als bei Verbrennern.

  • Der Porsche Taycan 4S (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er ist der erste Elektrosportwagen des Stuttgarter Autoherstellers. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er ist klar als Porsche erkennbar. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Designer haben Merkmale und Formen ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... anderer Modelle eingearbeitet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug hat zwei Motoren mit einer Spitzenleistung von 390 kW. (Bild: Petra Vogt)
  • Damit schafft das Auto eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h. (Bild: Petra Vogt)
  • Die Reichweite gibt Porsche mit rund 360 km an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Cockpit ist mit mehreren Bildschirmen ausgestattet. (Bild: Petra Vogt)
  • Das Interieur ist schick und mit Leder ausgestattet. (Bild: Petra Vogt)
  • Hinten können zwei durchschnittlich große Personen bequem sitzen. (Bild: Petra Vogt)
  • Wer deutlich über ein 1,80 m groß ist, stößt aber mit dem Kopf an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über diesen Bildschirm in der Mittelkonsole werden unter anderem die Lüftung und Klimaanlage bedient. (Bild: Petra Vogt)
  • Praktisch: Das Navi zeigt an, wie hoch der Ladestand bei Ankunft sein wird. (Bild: Petra Vogt)
  • Der Touchscreen im Armaturenbrett (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darüber können unter anderem Fahrzeugeinstellungen vorgenommen werden, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... darunter die Fahrwerkshöhe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Beifahrerdisplay (Bild: Petra Vogt)
  • Über diesen Touchscreen können die Insassen hinten die Temperatur regeln. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Testfahrzeug hat eine sehr gute Bose-Anlage mit Boxen in allen vier Türen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über dieses Menü lässt sich regeln, wer die Musik zu hören bekommt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Porsche ist das einzige E-Auto mit einem 800-Volt-System und kann mit 270 kW laden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Eine eigene Solaranlage ist sicher praktisch, wenn man den Kauf des Porsche erwägt. (Bild: Petra Vogt)
  • Uns hat das Auto... (Bild: Petra Vogt)
  • ... gut gefallen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Porsche Taycan 4S (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Taycan ist Porsches erstes Elektroauto. 2015 wurde das Konzept auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt. 2019 war die Serienversion fertig. Golem.de hat den Taycan im vergangenen Jahr getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Xiaomi, Google, Tesla: Model S wird wieder teurer, Togg will endlich bauen
    Xiaomi, Google, Tesla
    Model S wird wieder teurer, Togg will endlich bauen

    Sonst noch was? Was am 4. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

xSureface 02. Jul 2021 / Themenstart

was hat das damit zu tun? Es zeigt nur, dass Verbrenner und e-Autos gleichermaßen...

goto10 02. Jul 2021 / Themenstart

Ich halte kein OTA für ein Feature. Ich mag es einfach nicht, wenn Autos fremdgesteuert...

Jominator 02. Jul 2021 / Themenstart

Ja, hätte mich auch interessiert, was der Notfallmodus genau bedeutet.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /