Elektroauto: So sieht der ID.3-Konkurrent MG4 aus

MG Motor hat Bilder des Kompakt-Elektroautos MG4 veröffentlicht, das gegen den ID.3 von Volkswagen positioniert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
MG4
MG4 (Bild: MG)

Der Autohersteller MG, der zum chinesischen Konzern SAIC gehört, hat die ersten Bilder seines Steilheck-Elektroautos MG4 veröffentlicht. Das Fahrzeug wird nach einem Bericht von Auto, Motor und Sport (AMS) etwa 4,30 Meter lang sein. Das Auto soll im vierten Quartal 2022 vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Nach Informationen von AMS wird das Auto auf der Nebula-Plattform von SAIC gebaut und verfügt über einen Heckantrieb. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll in unter 4 Sekunden gelingen, was den ID.3 deutlich schlagen würde, der 7,3 bis 7,9 Sekunden benötigt. Technische Daten zum Motor gibt es bislang nicht.

Das Fahrzeug selbst wirkt durch seine Gestaltung recht sportlich und aggressiv. Ein Eindruck, der nicht zuletzt durch die dreieckigen Scheinwerfer entsteht, die entfernt an den Cupra Born erinnern.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • MG4 (Bild: MG)
  • MG4 (Bild: MG)
  • MG4 (Bild: MG)
  •  
 

Sicken und Lichtkanten an den Seiten, ein zweigeteilter Dachspoiler und eine leicht abfallende Dachlinie verstärken den Eindruck, dass MG auf ein jüngeres Publikum setzt. Vom Innenraum gibt es noch keine Bilder. Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 18. Jun 2022 / Themenstart

Selbst den ominösen "Mitforisten" kannst du anscheinend nicht zitieren oder dessen...

Lachser 14. Jun 2022 / Themenstart

Jup, denke das ist der entscheidende Punkt. Die Margen sind bei teuren Autos höher...

dasbinich 13. Jun 2022 / Themenstart

Ist ja wie bei den Handy. Sind wir uns ehrlich, ein 400¤ Handy kann alles, was der...

Landvogt 13. Jun 2022 / Themenstart

LKW und Lieferwagen haben besonders große und mitunter auch besonders viele Au...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Displays: Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil
    Displays
    Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil

    Sonys Inzone M9 kann mittels HDMI 2.1 und Displayport an PCs und Konsolen angeschlossen werden. Die Kombination aus 4K und 144 Hz ist selten.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /