Elektroauto: So sieht der ID.3-Konkurrent MG4 aus

MG Motor hat Bilder des Kompakt-Elektroautos MG4 veröffentlicht, das gegen den ID.3 von Volkswagen positioniert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
MG4
MG4 (Bild: MG)

Der Autohersteller MG, der zum chinesischen Konzern SAIC gehört, hat die ersten Bilder seines Steilheck-Elektroautos MG4 veröffentlicht. Das Fahrzeug wird nach einem Bericht von Auto, Motor und Sport (AMS) etwa 4,30 Meter lang sein. Das Auto soll im vierten Quartal 2022 vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

Nach Informationen von AMS wird das Auto auf der Nebula-Plattform von SAIC gebaut und verfügt über einen Heckantrieb. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll in unter 4 Sekunden gelingen, was den ID.3 deutlich schlagen würde, der 7,3 bis 7,9 Sekunden benötigt. Technische Daten zum Motor gibt es bislang nicht.

Das Fahrzeug selbst wirkt durch seine Gestaltung recht sportlich und aggressiv. Ein Eindruck, der nicht zuletzt durch die dreieckigen Scheinwerfer entsteht, die entfernt an den Cupra Born erinnern.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • MG4 (Bild: MG)
  • MG4 (Bild: MG)
  • MG4 (Bild: MG)
  •  
 

Sicken und Lichtkanten an den Seiten, ein zweigeteilter Dachspoiler und eine leicht abfallende Dachlinie verstärken den Eindruck, dass MG auf ein jüngeres Publikum setzt. Vom Innenraum gibt es noch keine Bilder. Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 18. Jun 2022

Selbst den ominösen "Mitforisten" kannst du anscheinend nicht zitieren oder dessen...

Lachser 14. Jun 2022

Jup, denke das ist der entscheidende Punkt. Die Margen sind bei teuren Autos höher...

dasbinich 13. Jun 2022

Ist ja wie bei den Handy. Sind wir uns ehrlich, ein 400¤ Handy kann alles, was der...

Landvogt 13. Jun 2022

LKW und Lieferwagen haben besonders große und mitunter auch besonders viele Au...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Skins & Co: Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro
    Skins & Co
    Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro

    Wer in Overwatch 2 alle kosmetischen Extras des ersten Teils kaufen oder erspielen möchte, muss sehr viel Geld oder Zeit investieren.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /