Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Citigo e iV
Skoda Citigo e iV (Bild: Skoda)

Der neue Citigo e iV von Skoda basiert auf dem Volkswagen e-Up, wobei es sich um eine verbesserte Version handelt: Das Fahrzeug wird zur IAA im September 2019 vorgestellt, aktuell liegen erst wenige Daten vor. Das Auto hat eine Leistung von 61 kW und ein Drehmoment von 210 Nm. Im Vergleich zum VW e-Up, der eine Reichweite von 160 km (NEFZ) aufweist, kommt der Citigo e iV nach Herstellerangaben auf 265 km (WLTP). Die Daten lassen sich aufgrund unterschiedlicher Testzyklen nicht 1:1 vergleichen. Der Citigo e iV ist mit einem Akku mit 36,8 kWh deutlich besser ausgestattet als der e-Up mit 18,7 kWh.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Das Elektroauto soll in 12,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Der Akku des Skoda soll per Wallbox mit 7,2 kW in etwa 4 Stunden auf 80 Prozent aufgeladen werden. An einem CCS-Ladepunkt kann das Auto mit 40 kW in etwa einer Stunde auf 80 Prozent gebracht werden. Die CCS-Ladeoption ist bei der einfachen Ausstattung jedoch aufpreispflichtig.

Der Skoda Citigo e iV soll nur mit 5 Türen angeboten werden und ab 20.000 Euro kosten. Dazu kommt noch der Umweltbonus. Skoda will das neue Auto ab Anfang 2020 ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Ach 24. Mai 2019 / Themenstart

Eine stärkere Motorisierung wirkt sich bei Stromern eben nur sehr geringfügig auf...

Dwalinn 24. Mai 2019 / Themenstart

Zumal der Stromer gleich mit automatik kommt, klar viele schalten lieber selbst und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /