Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

Škoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Citigo e iV
Skoda Citigo e iV (Bild: Skoda)

Der neue Citigo e iV von Škoda basiert auf dem Volkswagen e-Up, wobei es sich um eine verbesserte Version handelt: Das Fahrzeug wird zur IAA im September 2019 vorgestellt, aktuell liegen erst wenige Daten vor. Das Auto hat eine Leistung von 61 kW und ein Drehmoment von 210 Nm. Im Vergleich zum VW e-Up, der eine Reichweite von 160 km (NEFZ) aufweist, kommt der Citigo e iV nach Herstellerangaben auf 265 km (WLTP). Die Daten lassen sich aufgrund unterschiedlicher Testzyklen nicht 1:1 vergleichen. Der Citigo e iV ist mit einem Akku mit 36,8 kWh deutlich besser ausgestattet als der e-Up mit 18,7 kWh.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Elektroauto soll in 12,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Der Akku des Škoda soll per Wallbox mit 7,2 kW in etwa 4 Stunden auf 80 Prozent aufgeladen werden. An einem CCS-Ladepunkt kann das Auto mit 40 kW in etwa einer Stunde auf 80 Prozent gebracht werden. Die CCS-Ladeoption ist bei der einfachen Ausstattung jedoch aufpreispflichtig.

Der Škoda Citigo e iV soll nur mit 5 Türen angeboten werden und ab 20.000 Euro kosten. Dazu kommt noch der Umweltbonus. Škoda will das neue Auto ab Anfang 2020 ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /