Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Citigo e iV
Skoda Citigo e iV (Bild: Skoda)

Der neue Citigo e iV von Skoda basiert auf dem Volkswagen e-Up, wobei es sich um eine verbesserte Version handelt: Das Fahrzeug wird zur IAA im September 2019 vorgestellt, aktuell liegen erst wenige Daten vor. Das Auto hat eine Leistung von 61 kW und ein Drehmoment von 210 Nm. Im Vergleich zum VW e-Up, der eine Reichweite von 160 km (NEFZ) aufweist, kommt der Citigo e iV nach Herstellerangaben auf 265 km (WLTP). Die Daten lassen sich aufgrund unterschiedlicher Testzyklen nicht 1:1 vergleichen. Der Citigo e iV ist mit einem Akku mit 36,8 kWh deutlich besser ausgestattet als der e-Up mit 18,7 kWh.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Das Elektroauto soll in 12,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Der Akku des Skoda soll per Wallbox mit 7,2 kW in etwa 4 Stunden auf 80 Prozent aufgeladen werden. An einem CCS-Ladepunkt kann das Auto mit 40 kW in etwa einer Stunde auf 80 Prozent gebracht werden. Die CCS-Ladeoption ist bei der einfachen Ausstattung jedoch aufpreispflichtig.

Der Skoda Citigo e iV soll nur mit 5 Türen angeboten werden und ab 20.000 Euro kosten. Dazu kommt noch der Umweltbonus. Skoda will das neue Auto ab Anfang 2020 ausliefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 20,99€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,99€

Ach 24. Mai 2019 / Themenstart

Eine stärkere Motorisierung wirkt sich bei Stromern eben nur sehr geringfügig auf...

Dwalinn 24. Mai 2019 / Themenstart

Zumal der Stromer gleich mit automatik kommt, klar viele schalten lieber selbst und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /