Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S 2016
Tesla Model S 2016 (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Siri parkt Tesla Model S per Sprachbefehl aus

Tesla Model S 2016
Tesla Model S 2016 (Bild: Tesla Motors)

Ein Entwickler hat es mit Hilfe von Apples Smarthome-Schnittstelle Homekit, der Sprachsteuerung Siri und einer Apple Watch geschafft, einen Tesla Model S ein- und auszuparken. Der Code dafür steht kostenlos zur Verfügung.

Entwickler Sam Gabbay hat eine App entwickelt, mit der das Elektroauto Tesla Model S per Sprachsteuerung Siri gesteuert werden kann. Mit Hilfe der Apple Watch, einiger selbst entwickelter Apps und Apples Heimsteuerung Homekit wird so die autonome Parkfunktion angesprochen. Der Tesla Model S beherrscht seit einem Software-Update die Funktion, ohne den Fahrer in Parklücken hinein- und wieder herauszufahren.

Anzeige

Derzeit wird von Entwickler Gabbay allerdings noch keine fertige App zum Herunterladen auf das iPhone beziehungsweise die Apple Watch angeboten. Stattdessen bietet er über Github den Code und eine Anleitung an. Der Programmcode muss von denjenigen, die das Experiment nachvollziehen wollen, erst mit der Mac-Anwendung Xcode kompiliert werden. Außerdem müssen nach den Instruktionen weitere Apps installiert und konfiguriert werden, um Kontakt mit dem Elektrofahrzeug aufnehmen zu können.

Mit der neuen Version 7.1 des Betriebssystems hat Tesla die automatische Einparkfunktion des Autos erweitert. Nutzer können jetzt in einigen Fällen neben dem Auto stehen, etwa während dieses in eine enge Garage einparkt. Außerdem testet das Unternehmen mit dieser Version ein Beta-Feature mit dem Namen Summon.

Mit der Summon-Funktion kann ein Model S selbstständig ein- oder ausparken, wenn der Besitzer danebensteht. Die Reichweite beträgt zwölf Meter, das System kann über den Schlüssel des Teslas aktiviert werden.

Das Basismodell Tesla Model S 70 mit Hinterradantrieb kostet 82.700 Euro. Das Model S 70D soll nach NEFZ-Fahrzyklus eine Reichweite von 470 Kilometern haben. Es beschleunigt in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 225 km/h angegeben.

Für das Model S 90D werden nun 102.100 Euro verlangt, das Topmodell P90D soll ab 124.300 Euro zu bekommen sein. Die 90D-Variante mit einer Reichweite von 557 Kilometern soll in 4,4 Sekunden auf 100 km/h kommen und wird bei 250 km/h abgeregelt. Der P90D ist in 3,3 Sekunden auf Tempo 100 und weist eine Reichweite von bis zu 509 km auf. Lieferbeginn für alle neuen Tesla S ist Ende Juni 2016.


eye home zur Startseite
Kleba 10. Mai 2016

Das kommt doch immer drauf an. Der Bau einer ordentlichen Garage kostet nun auch etwas...

Mephir 10. Mai 2016

Lasst mich raten, in einem halben Jahr heißt's dann: "Siri klaut Tesla Model S per...

warten_auf_godot 10. Mai 2016

sprach David Hasselhoff 1982 in seine Uhr http://lovelace-media.imgix.net/uploads/114...

jsm 10. Mai 2016

Müsste heißen: Siri startet die automatische Parkfunktion vom Tesla, nachdem jemand extra...

Emulex 10. Mai 2016

Das Problem kenn ich von deutschen Premiummarken leider auch - mehr als 3mal zum Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 18:53

  2. Re: 67W im Idle - Aua

    derdiedas | 18:52

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 18:51

  4. Wunderschön...

    sg-1 | 18:51

  5. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    sg-1 | 18:50


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel