Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S 2016
Tesla Model S 2016 (Bild: Tesla Motors)

Elektroauto: Siri parkt Tesla Model S per Sprachbefehl aus

Tesla Model S 2016
Tesla Model S 2016 (Bild: Tesla Motors)

Ein Entwickler hat es mit Hilfe von Apples Smarthome-Schnittstelle Homekit, der Sprachsteuerung Siri und einer Apple Watch geschafft, einen Tesla Model S ein- und auszuparken. Der Code dafür steht kostenlos zur Verfügung.

Entwickler Sam Gabbay hat eine App entwickelt, mit der das Elektroauto Tesla Model S per Sprachsteuerung Siri gesteuert werden kann. Mit Hilfe der Apple Watch, einiger selbst entwickelter Apps und Apples Heimsteuerung Homekit wird so die autonome Parkfunktion angesprochen. Der Tesla Model S beherrscht seit einem Software-Update die Funktion, ohne den Fahrer in Parklücken hinein- und wieder herauszufahren.

Anzeige

Derzeit wird von Entwickler Gabbay allerdings noch keine fertige App zum Herunterladen auf das iPhone beziehungsweise die Apple Watch angeboten. Stattdessen bietet er über Github den Code und eine Anleitung an. Der Programmcode muss von denjenigen, die das Experiment nachvollziehen wollen, erst mit der Mac-Anwendung Xcode kompiliert werden. Außerdem müssen nach den Instruktionen weitere Apps installiert und konfiguriert werden, um Kontakt mit dem Elektrofahrzeug aufnehmen zu können.

Mit der neuen Version 7.1 des Betriebssystems hat Tesla die automatische Einparkfunktion des Autos erweitert. Nutzer können jetzt in einigen Fällen neben dem Auto stehen, etwa während dieses in eine enge Garage einparkt. Außerdem testet das Unternehmen mit dieser Version ein Beta-Feature mit dem Namen Summon.

Mit der Summon-Funktion kann ein Model S selbstständig ein- oder ausparken, wenn der Besitzer danebensteht. Die Reichweite beträgt zwölf Meter, das System kann über den Schlüssel des Teslas aktiviert werden.

Das Basismodell Tesla Model S 70 mit Hinterradantrieb kostet 82.700 Euro. Das Model S 70D soll nach NEFZ-Fahrzyklus eine Reichweite von 470 Kilometern haben. Es beschleunigt in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 225 km/h angegeben.

Für das Model S 90D werden nun 102.100 Euro verlangt, das Topmodell P90D soll ab 124.300 Euro zu bekommen sein. Die 90D-Variante mit einer Reichweite von 557 Kilometern soll in 4,4 Sekunden auf 100 km/h kommen und wird bei 250 km/h abgeregelt. Der P90D ist in 3,3 Sekunden auf Tempo 100 und weist eine Reichweite von bis zu 509 km auf. Lieferbeginn für alle neuen Tesla S ist Ende Juni 2016.


eye home zur Startseite
Kleba 10. Mai 2016

Das kommt doch immer drauf an. Der Bau einer ordentlichen Garage kostet nun auch etwas...

Mephir 10. Mai 2016

Lasst mich raten, in einem halben Jahr heißt's dann: "Siri klaut Tesla Model S per...

warten_auf_godot 10. Mai 2016

sprach David Hasselhoff 1982 in seine Uhr http://lovelace-media.imgix.net/uploads/114...

jsm 10. Mai 2016

Müsste heißen: Siri startet die automatische Parkfunktion vom Tesla, nachdem jemand extra...

Emulex 10. Mai 2016

Das Problem kenn ich von deutschen Premiummarken leider auch - mehr als 3mal zum Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ (Bestpreis!)
  2. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)
  3. 133€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Alternativen?

    SchmuseTigger | 00:34

  2. Re: Kennt jemand ein Tool

    User_x | 00:25

  3. Dann halt auf die Nationalität...

    User_x | 00:14

  4. Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 00:08

  5. Re: Dass SÜ funktioniert erklärt warum der...

    janoP | 00:05


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel