Elektroauto: Seat stellt den Cupra Born vor

Das erste Elektroauto von Seat ähnelt dem ID.3, ist aber keine Kopie des VW.

Artikel veröffentlicht am ,
Cupra Born: sportlicher als der VW ID.3
Cupra Born: sportlicher als der VW ID.3 (Bild: Seat)

Der spanische ID.3 ist da: Die spanische Volkswagen-Tochter Seat hat das Elektroauto Born vorgestellt, das unter der Performance-Marke Cupra läuft. Gebaut wird das Fahrzeug aber in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Der Cupra Born, der 2019 als Seat El-Born angekündigt wurde, basiert wie viele Elektroautos aus dem VW-Konzern auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Seat bietet das Fahrzeug zunächst in zwei Antriebsvarianten an: mit 110 Kilowatt und 150 Kilowatt Maximalleistung.

Der Born mit dem schwächeren Antrieb hat einen Akku mit einer Nettokapazität von 45 Kilowattstunden und ermöglicht eine Reichweite von knapp 350 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP). Das Fahrzeug beschleunigt in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Der Born hat Hinterradantrieb

Die stärker motorisierte Variante ist in 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Mit seinem 58-Kilowattstunden-Akku soll das Fahrzeug 420 Kilometer weit kommen. Beide Varianten des Born haben Hinterradantrieb.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Geplant sind noch zwei Varianten mit einem 170 Kilowatt starken Motor: Eine wird mit dem 58 Kilowattstunden großem Akku ausgestattet, der eine Reichweite von knapp 430 Kilometern ermöglicht. Die zweite bekommt den größten Akku für den MEB mit 77 Kilowattstunden und einer Reichweite von 540 Kilometern.

In der Form ähnelt der Born stark dem VW ID.3. Er ist aber 6 Zentimeter länger und dafür 3 Zentimeter niedriger. Auch die Front- und Heckpartie sind für eine bessere Aerodynamik etwas flacher. Das Fahrwerk ist etwas sportlicher ausgelegt als das des VW - Cupra ist schließlich die Performance-Marke von Seat. Die Innenausstattung des Born ist schicker als die des ID.3.

Beide Fahrzeuge werden wie schon länger angekündigt bei VW in Zwickau gebaut. Die ersten Fahrzeuge sollen gegen Ende des Jahres ausgeliefert werden. Die Version mit dem 170-Kilowatt-Antrieb wird erst 2022 auf den Markt kommen. Preise hat Seat noch nicht genannt. Die dürften aber bei rund 30.000 Euro starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 26. Mai 2021

Was ist an größerer Leistung nicht vernünftig? Und für was eine Prothese?

WickedMann 26. Mai 2021

cW-Wert von Tesla ist 0,23. ID.3 0,27 Oben ist der cWA-Wert angegeben.

WickedMann 26. Mai 2021

Kann sein da da nur was inoffizielles durchgesickert ist und deswegen der Bericht wieder...

Thorgil 26. Mai 2021

Wenn du mit "vorne" das hintere Mittelfeld bis Schlusslicht meinst, dann könnte man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  2. Halbleiterfertigung: Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt
    Halbleiterfertigung
    Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt

    Bei einem Amtsbesuch in Südkorea hat US-Präsident Joe Biden auch eine Fab von Samsung Foundry besucht und die neue 3-nm-Technik gelobt.

  3. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /