• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

Das Model 3 von Tesla wird nicht in der geplanten Geschwindigkeit gefertigt. Nach Meinung von Experten könnte das an der Karosserie liegen, die größtenteils aus Stahl statt wie beim Model S aus Alu besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schweißarbeiten an der Tesla-3-Karosserie
Schweißarbeiten an der Tesla-3-Karosserie (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Beim Tesla Model S und dem Model X sind nach Expertenmeinung weniger Schweißarbeiten erforderlich als beim Model 3. Grund sind die unterschiedlichen Metalle, aus denen die Fahrzeuge gebaut werden. Während Tesla bei den bisherigen Fahrzeugen größtenteils auf Aluminium setzte, besteht das Model 3 - wohl auch aus Kostengründen - weitgehend aus Stahl.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Einem früheren Bericht des Wall Street Journals zufolge scheint die Produktionsstraße des Herstellers nicht in Gang zu kommen. Damals hieß es, dass Mitarbeiter die Autos in einem separaten Bereich der Fabrik zusammenbauten. Tesla-Chef Elon Musk veröffentlichte daraufhin auf Instagram ein Video, welches das automatische Fließband zeigt, mit dem aber nur mit einem Zehntel der geplanten Geschwindigkeit geschweißt wird. Das machte Experten hellhörig, wie Autonews berichtet.

The Model 3 body line slowed down to 1/10th speed

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Ron Harbour vom Beratungsunternehmen Oliver Wyman sagte demnach, Tesla habe bisher nicht viel Erfahrung mit Punktschweißen. In Musks Video fliegen bei der Tätigkeit der Schweißroboter Funken. "Widerstandsschweißen sollte ein wenig rauchen, aber wenn man sieht, dass so etwas rauskommt, nennt man das Schmelzaustrieb", kommentierte Michael Tracy von der Agile Group in Howell in Michigan. "Es ist symptomatisch, dass Schweißpunkte zu heiß werden, weil sie schlecht geplant sind, oder in diesem Fall, weil das Metall nicht ganz zusammengezogen wird."

Tesla erklärte, dass es zwar dauern werde, bis die Produktion in voller Geschwindigkeit arbeite, doch grundlegende Probleme gebe es nicht. Dem Experten Tracy zufolge fürchtet Tesla indes, dass die Schweißnähte sonst nicht gut seien. Für Akzeptanztests müsse die Anlage auf voller Geschwindigkeit laufen. Derartige Probleme werden normalerweise schon lange vor der geplanten Inbetriebnahme der Montagelinie angegangen - laut Harbour ungefähr vier bis sechs Monate vor Produktionsstart. Das werfe die Frage auf, wieviel Fachwissen vorhanden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

Cavaron 15. Jan 2019

Oh the irony!!!! https://www.golem.de/news/spacex-eine-rakete-aus-stahl-1812-138389.html

matzems 18. Okt 2017

Da wurde mal wieder der Mund sehr voll genommen, ist doch normal im Geschäft. Wer macht...

Ovaron 18. Okt 2017

Glaub ich Dir sofort. Das ebenfalls. Das aber nicht. Dürfte weder vom Vector noch von...

matzems 18. Okt 2017

Hmm Schweißnähte reißen sich heute noch. Schweißen ist bleibt eine Kunst. Und die...

David64Bit 17. Okt 2017

Der Q7 hat weder Sperren noch sonst etwas, Verschränkung ist ein Fremdwort und allgemein...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /