Abo
  • Services:

Elektroauto: Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

Das Model 3 von Tesla wird nicht in der geplanten Geschwindigkeit gefertigt. Nach Meinung von Experten könnte das an der Karosserie liegen, die größtenteils aus Stahl statt wie beim Model S aus Alu besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Schweißarbeiten an der Tesla-3-Karosserie
Schweißarbeiten an der Tesla-3-Karosserie (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Beim Tesla Model S und dem Model X sind nach Expertenmeinung weniger Schweißarbeiten erforderlich als beim Model 3. Grund sind die unterschiedlichen Metalle, aus denen die Fahrzeuge gebaut werden. Während Tesla bei den bisherigen Fahrzeugen größtenteils auf Aluminium setzte, besteht das Model 3 - wohl auch aus Kostengründen - weitgehend aus Stahl.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Einem früheren Bericht des Wall Street Journals zufolge scheint die Produktionsstraße des Herstellers nicht in Gang zu kommen. Damals hieß es, dass Mitarbeiter die Autos in einem separaten Bereich der Fabrik zusammenbauten. Tesla-Chef Elon Musk veröffentlichte daraufhin auf Instagram ein Video, welches das automatische Fließband zeigt, mit dem aber nur mit einem Zehntel der geplanten Geschwindigkeit geschweißt wird. Das machte Experten hellhörig, wie Autonews berichtet.

The Model 3 body line slowed down to 1/10th speed

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Ron Harbour vom Beratungsunternehmen Oliver Wyman sagte demnach, Tesla habe bisher nicht viel Erfahrung mit Punktschweißen. In Musks Video fliegen bei der Tätigkeit der Schweißroboter Funken. "Widerstandsschweißen sollte ein wenig rauchen, aber wenn man sieht, dass so etwas rauskommt, nennt man das Schmelzaustrieb", kommentierte Michael Tracy von der Agile Group in Howell in Michigan. "Es ist symptomatisch, dass Schweißpunkte zu heiß werden, weil sie schlecht geplant sind, oder in diesem Fall, weil das Metall nicht ganz zusammengezogen wird."

Tesla erklärte, dass es zwar dauern werde, bis die Produktion in voller Geschwindigkeit arbeite, doch grundlegende Probleme gebe es nicht. Dem Experten Tracy zufolge fürchtet Tesla indes, dass die Schweißnähte sonst nicht gut seien. Für Akzeptanztests müsse die Anlage auf voller Geschwindigkeit laufen. Derartige Probleme werden normalerweise schon lange vor der geplanten Inbetriebnahme der Montagelinie angegangen - laut Harbour ungefähr vier bis sechs Monate vor Produktionsstart. Das werfe die Frage auf, wieviel Fachwissen vorhanden sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

matzems 18. Okt 2017

Da wurde mal wieder der Mund sehr voll genommen, ist doch normal im Geschäft. Wer macht...

Ovaron 18. Okt 2017

Glaub ich Dir sofort. Das ebenfalls. Das aber nicht. Dürfte weder vom Vector noch von...

matzems 18. Okt 2017

Hmm Schweißnähte reißen sich heute noch. Schweißen ist bleibt eine Kunst. Und die...

David64Bit 17. Okt 2017

Der Q7 hat weder Sperren noch sonst etwas, Verschränkung ist ein Fremdwort und allgemein...

thinksimple 17. Okt 2017

Ich denke kaum das SpaceX seine Raketenteile selber mit Robotern zusammenschweißt. Das...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /