Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
E.Go
E.Go (Bild: Next.e.Go Mobile)

Das Kraftfahrzeug-Bundesamt hat drei Mängel beim Elektroauto E.Go zum Anlass für einen Rückruf genommen. Laut einem Bericht von Kfz-Rueckrufe.de muss das Fahrzeug zur Fehlerbehebung etwa acht Stunden in die Werkstatt.

Die Mangelbeschreibung umfasst folgende Punkte: Die Verriegelung der Fronthaube kann im Falle unsachgemäßer Bedienung versagen. Die Seilzüge der Feststellbremse können aufgrund von Korrosions- oder Frostbildung klemmen, und der Beifahrer-Airbag ist lediglich befristet für den Serieneinsatz freigegeben. Betroffen sind Fahrzeuge aus den Jahrgängen 2019 und 2020.

Bei der Rückrufaktion werden weitere Bedien-/Warnhinweise und verbesserte Haltebänder für die Fronthaube eingebaut. Dazu kommen ein neues Handbremsseil mit verbessertem Korrosionsschutz und ein neuer Beifahrer-Airbag.

Der Aachener Hersteller E.Go war 2020 durch Industrial Investments, das zur internationalen Private-Equity-Gesellschaft ND Group gehört, vor dem Aus gerettet worden. Nach einer Zwangspause von 15 Monaten lief die Produktion im Juli 2021 wieder an.

Veränderungen gab es nicht nur beim Firmennamen und dem Management, sondern auch beim Fahrzeug selbst: Unter E.Go-Gründer Günther Schuh bot das Unternehmen seine Autos nur in Blau und Weiß an. Jetzt kamen rot und graumetallic hinzu. Zudem bekamen die Kleinwagen leistungsfähigere Lader, die mit 11 kW statt mit 3,7 kW laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 08. Dez 2021

Das schöne ist doch, dass alles was Sicherheitskritisch ist mehrfach geprüft wird (das...

gadthrawn 08. Dez 2021

Über Geschmack kann man sich ja doch streiten - das Hui sehe ich nicht.

gadthrawn 08. Dez 2021

Eigentlich sind viele Airbags nur befristet einsetzbar nach Produktionsdatum. Früher...

gadthrawn 08. Dez 2021

Der "Verschluss von der Stange" für KFZ ist mehrstufig als Stand der Technik. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /