Elektroauto: Rivian geht an die Börse, mehr wert als BMW und Ford

Ein weiterer Hersteller elektrischer Fahrzeuge geht an die Börse. Das Start-up ließ aus dem Stand BMW, General Motors und Ford hinter sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lieferungen an Vorbesteller des Rivian-Trucks starten bald.
Die Lieferungen an Vorbesteller des Rivian-Trucks starten bald. (Bild: Patrick T. Fallon/AFP)

Am 10. November 2021 startete Rivian an der Börse (WKN A3C47B). Der Hersteller elektrischer Fahrzeuge begann mit 153 Millionen Anteilen zu je 78 US-Dollar pro Stück und erlöste zum IPO 11,9 Milliarden US-Dollar. Damit gelang dem hochdefizitären Unternehmen eines der größten Börsendebüts des Jahres. Zum Ende des ersten Handelstages lag der Preis für eine Aktie bei 100,73 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Senior Researcher (m/w/d) - KI-basierte Dokumentenanalyse & OCR
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Gemessen am Ausgabepreis zum Start des öffentlichen Handels der Aktie war das Unternehmen bereits rund 68 Milliarden US-Dollar wert, am Ende des ersten Tages stieg dieser Wert auf 99 Milliarden US-Dollar. Die letzte Bewertung vom Januar lag noch bei rund 28 Milliarden US-Dollar. Geholfen haben offenbar Großinvestoren wie Ford und Amazon, die dem Startup den Rücken stärken. Aktuell liegt der Wert des Unternehmens bei knapp 99 Milliarden US-Dollar.

Im Wertpapierprospekt geht Rivian davon aus, im dritten Quartal rund 1,28 Milliarden US-Dollar zu verlieren und zwischen null und einer Million US-Dollar Umsatz zu machen. Aktuell liegen nach Angaben des Unternehmens 55.400 Vorbestellungen für die geplanten Serienmodelle R1T und R1S vor. Ausgeliefert werden diese ab Januar 2022 bis Ende 2023. Bis 2030 will Rivian außerdem 100.000 Lieferwagen für Amazon fertigen. Amazon gehören rund 22,4 Prozent des Unternehmens.

Das Rivian-Werk in Normal, Illinois, schafft nach Angaben des Unternehmens 150.000 Fahrzeuge pro Jahr. Die aktuelle Mitarbeiter-Anzahl beziffert Rivian mit rund 6.000.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Liste der wertvollsten Autohersteller der Welt rangiert Rivian nach dem ersten Handelstag somit auf Platz 6, knapp hinter Daimler und vor Konzernen wie BMW, Nio, Ferrari, Stellantis, Honda, Hyundai und weiteren bekannten Marken. Selbst Ford, einer der größten Investoren von Rivian, liegt 12 Milliarden US-Dollar weiter hinten.

Auf Platz 1 liegt weiterhin Tesla mit einer Marktkapitalisierung von rund einer Billion Dollar.

Nachtrag vom 11. November 2021, 8:14 Uhr

Rivians Aktie schloss am ersten Handelstag bei einem Kurs von 100,73 US-Dollar. Nachbörslich stieg der Kurs auf 106,59 US-Dollar. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt somit bei rund 99 Milliarden US-Dollar. Das bedeutet, Rivian steht derzeit auf Platz 6 der wertvollsten Autohersteller weltweit, knapp hinter Daimler, aber vor Marken wie General Motors (86 Mrd.), Ford (77 Mrd.) oder BMW (68 Mrd.). Wir haben den Text angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Nov 2021

"Fuer die Zielgruppe gibts nichts besseres. Der (minimal guenstigere) F150 (der...

lestard 12. Nov 2021

Ich bin mir sicher, es ist ungleich leichter ins Model S beim nachsten Minor-Update...

berritorre 11. Nov 2021

Richtig. Der europäische / deutsche Automarkt ist nicht mehr der Nabel der Welt, daran...

.02 Cents 11. Nov 2021

Meme Stonk ... was-weiss-ich Aktien ... dass da der "Wert" und die "Bewertung" in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /