• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto-Rennserie: Porsche und Audi offiziell für die Formel E zugelassen

Mehrere große Automobilhersteller starten in der kommenden Saison in der Formel-E-Elektro-Rennserie. Porsche und Audi sind nun ebenfalls von der Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) aufgenommen worden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Formel-E-Fahrzeug der zweiten Generation
Formel-E-Fahrzeug der zweiten Generation (Bild: Porsche)

Porsche und Audi sind nun offiziell für die Formel E zugelassen worden. Der Hersteller baut einen eigenen Antriebsstrang für die sechste Saison der Rennserie. Die Formel E liefert nach wie vor das Chassis und den Akku. Alle Antriebsstrangkomponenten sind jedoch Eigenentwicklungen der Wettbewerber. Porsche kann also eigene Lösungen wie den Elektromotor, den Umrichter, das Brake-by-Wire-System, das Getriebe und das Differential sowie die Antriebswellen und das Monocoque beisteuern. Auch das Kühlsystem und das Steuergerät kann Porsche selbst bauen.

Stellenmarkt
  1. FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. Evotec SE, Hamburg

Die Formel E dürfte ab dieser Saison grundsätzlich interessanter werden, weil die Teams Fahrzeuge der zweiten Generation einsetzen und ihre Antriebe modifizieren dürfen. Das war bisher nicht möglich. Schon im Juli 2017 wurden die Pläne Porsches bekannt.

Der Einstieg Porsches in die Formel E dürfte mit der Einführung des ersten vollelektrischen Fahrzeugs des Herstellers zusammenhängen. Der Mission E soll im Jahr 2019 auf den Markt kommen. Die Teilnahme an der Formel E könnte dazu führen, dass der Markenname mit sportlicher Elektromobilität in Verbindung gebracht wird. Einstieg und erfolgreiche Präsenz in der Formel E seien "die logische Konsequenz unserer Mission E", sagte Porsche-Entwicklungsvorstand Michael Steiner Mitte 2017.

Im vergangenen Jahr kündigte auch BMW an, mit einem eigenen Team in die Formel E einzusteigen, während Audi die Übernahme des in den vergangenen Saisons gesponserten Teams ABT Sportsline bestätigte. Mercedes-Benz kündigte an, sich in der Formel E in der Saison 6 zu engagieren, Nissan tritt ab der Saison 2018-19 in die Rennserie ein.

Für die Saison 2019/2020 wurden von der FIA nun folgende Hersteller zugelassen:

  • Audi Sport
  • BMW
  • DS Automobiles
  • Jaguar Land Rover
  • Mahindra Racing
  • Mercedes-Benz
  • NextEV NIO
  • Penske Autosport
  • Porsche
  • Nissan
  • Venturi Automobiles

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

AndyMt 11. Apr 2018

Wie gesagt: http://info.fiaformulae.com/sustainability Glyzerin, aus nachwachsenden...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /