Elektroauto: Renault Zoe soll höhere Reichweite erhalten

Der Renault Zoe, eines der meistverkauften Elektroautos, soll optisch und technisch überarbeitet werden, um eine höhere Reichweite zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Renault Zoe soll überarbeitet werden.
Der Renault Zoe soll überarbeitet werden. (Bild: Renault)

Der französische Autohersteller Renault will den Zoe überarbeiten und der Konkurrenz eine höhere Reichweite, schnelleres Laden und eine moderne Optik präsentieren. Der französischen Website L'Argus zufolge soll die aktualisierte Version noch in diesem Jahr erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Das Interieur soll mit einem neuen Kombiinstrument, einem überarbeiteten Armaturenbrett und dem Easy-Link-Interface aktualisiert werden. Easy Link ist kompatibel mit Android Auto und Apples Carplay.

Die optische Überarbeitung soll eine neue Frontschürze umfassen, die nach Angaben von L'Argus von der vor zwei Jahren vorgestellten Studie Zoe E-Sport inspiriert wurde.

Der Elektromotor soll eine Leistung von 109 PS gegenüber 107 PS beim aktuellen Modell entwickeln, dazu soll es eine zweite Version mit einer Leistung von 130 PS geben. Der Akku soll dem Bericht zufolge ebenfalls aktualisiert werden. Die Kapazität wurde nicht angegeben, doch die Reichweite soll nach WLTP-Testzyklus bei rund 400 km liegen. Der aktuelle Zoe wurde zwar auch mit 400 km Reichweite beworben, doch damals galt noch der NEFZ-Standard, der großzügigere und unrealistischere Werte erlaubte.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll der neue Zoe an CCS-Schnellladestationen mit bis zu 100 kW geladen werden können. Ein Preis oder das Erscheinungsdatum sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /