• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto Re-Leaf: Nissan baut den Leaf zum Notfall-Kraftwerk um

Das Elektroauto Nissan Re-Leaf kann in Katastrophengebieten eine Stromnotversorgung aufbauen und verfügt über außen angebrachte Steckdosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Re-Leaf
Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)

Nissan hat mit dem Re-Leaf ein Notfallstrom-Aggregat in Form eines Elektroautos vorgestellt. Re-Leaf ist ein Wortspiel und spricht sich wie das englische Wort Relief für Linderung. Und diese soll das Fahrzeug vor allem in Katastrophensituationen bringen. Außen angebracht sind Steckdosen, die für eine mobile Energieversorgung sorgen sollen, auch wenn das reguläre Stromnetz nicht mehr funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Auf Basis des Nissan Leaf wurde der Prototyp entwickelt, der eine höhere Bodenfreiheit als das E-Auto aufweist und außen angebrachte, wasserdichte Steckdosen besitzt, an die elektrische Geräte angeschlossen werden können.

  • Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)
  • Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)
  • Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)
  • Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)
  • Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)
Nissan Re-Leaf (Bild: Nissan)

Nissan führt einen Bericht der Weltbank von 2019 an, nach dem Naturkatastrophen die häufigste Ursache für Stromausfälle (PDF) sind. Zwischen 2000 und 2017 waren sie in Europa für 37 Prozent und in den USA für 44 Prozent der Stromausfälle verantwortlich.

In Japan nutzt Nissan den Leaf schon seit 2011 als Notstromlieferant und Transportmittel, allerdings nicht in der jetzt vorgestellten Version. Um auch auf trümmerbedeckten Straßen voranzukommen, wurde die Bodenfreiheit des Leaf beim Re-Leaf um 70 auf 225 mm erhöht und das Fahrzeug mit einem Unterbodenschutz ausgerüstet. Die vorn um 90 mm und hinten um 130 mm verbreiterte Spur, angepasste Radhäuser, Schmutzfänger sowie 17-Zoll-All-Terrain-Reifen tragen nach Angaben des Herstellers ebenfalls zur Geländegängigkeit bei. Zwischen Vordersitzen und Laderaum wurde eine Trennwand eingezogen.

Der Re-Leaf nutzt die bidirektionale Ladefähigkeit des Fahrzeugs, das diese Funktion seit 2010 bietet. Das E-Auto kann nicht nur aus dem Netz Strom ziehen, sondern auch ins Netz einspeisen oder an elektrische Geräte abgeben.

Der Re-Leaf kann mit seinem 62-kWh-Akku mehrere Geräte mit 230 Volt gleichzeitig betreiben, beispielsweise einen elektrischen Presslufthammer, Druckluftgebläse, elektrische Suppenkessel oder Flutlichter und Beatmungsgeräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 149,90€ (Bestpreis!)

der_wahre_hannes 01. Okt 2020 / Themenstart

Gibt bestimmt einige PC-Verrückte, die ein entsprechendes Netzteil (oder sollte man...

flasherle 30. Sep 2020 / Themenstart

hat eigentlich so gut wie jeder in seiner gartenhütte stehen, ja

X-XXX-X 30. Sep 2020 / Themenstart

na die Rosenkohl und Selleriebetankung ist nachrüstbar... ;) daraus kommt dann die...

X-XXX-X 30. Sep 2020 / Themenstart

Prepper Karre für Neueinsteiger wie? ROFL ;)

Kadjus 30. Sep 2020 / Themenstart

Das wurde inzwischen widerlegt. Es sind nur Dioden eingebaut. Für Bidirektionalität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /