Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Hennessey Project Deep Space: Viersitzer mit der schnellsten Beschleunigung von 0 auf 200 Meilen.
Hennessey Project Deep Space: Viersitzer mit der schnellsten Beschleunigung von 0 auf 200 Meilen. (Bild: Hennessey)

Sechs Räder, sechs Motoren und ordentlich Power: Das US-Unternehmen Hennessey plant eine elektrische Luxussportlimousine mit ungewöhnlichem Design. Bisher existiert das Hypercar allerdings nur auf dem Papier.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d) Java / Webshop/E-Commerce
    ifm electronic GmbH, Essen
Detailsuche

Hennesseys Project Deep Space soll eine Limousine für vier Insassen werden. Es soll auch genug Platz vorhanden sein, damit alle einen Golfbag und Gepäck mitnehmen können. Um Gewicht zu sparen, werden Chassis und Karosserie in Leichtbauweise aus kohlefaserverstärktem Kunststoff bestehen.

Angetrieben wird das Fahrzeug von sechs Motoren, die jeweils an den Rädern sitzen. Wieviel Leistung das Fahrzeug haben wird, ist nicht bekannt. Es soll aber laut John Hennessey, Gründer und Chef des Unternehmens, der Viersitzer werden, der am schnellsten von 0 auf 200 Meilen, also 320 km/h, beschleunigt.

Der Fahrer sitzt vorne allein

Ungewöhnlich ist auch der Innenraum des Fahrzeugs: Die Insassen sollen nämlich nicht in einer konventionellen Aufteilung Platz nehmen. Stattdessen sind die Sitze rautenförmig angeordnet. Der Fahrer sitzt vorne in der Mitte. Dahinter sind zwei Plätze. Der vierte Platz ganz hinten soll besonders luxuriös und für eine "Very Very Important Person" (VVIP) reserviert sein. Ein- und ausgestiegen wird durch Flügeltüren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hennessey ist eigentlich ein Autoveredler, der aber schon mehrere eigene Supersportwagen in Kleinstserien auf den Markt gebracht hat. Diese hatten alle einen Verbrennungsantrieb. Das Project Deep Space wird das erste Elektroauto. "Hennessey baut seit mehr als 30 Jahren einige der schnellsten und aufregendsten Fahrzeuge der Welt", sagte Hennessey. "Dieses Mantra werden wir auch in den nächsten 30 Jahren beibehalten, indem wir den weltweit ersten vollständig elektrifizierten Hyper-GT mit Sechsradantrieb vorstellen."

  • Das Project Deep Space soll sechs Räder haben. (Bild: Hennessey)
  • Auch die Gestaltung des Innenraums weicht von der Norm ab. (Bild: Hennessey)
Das Project Deep Space soll sechs Räder haben. (Bild: Hennessey)

Der Produktionsstart des Project Deep Space ist für das Jahr 2026 geplant. Hennessey will nur eine exklusive Kleinstserie von 105 Stück bauen. Entsprechend ist das Hypercar auch nichts für die gewöhnliche Geldbörse: Es soll drei Millionen US-Dollar kosten und damit laut Hersteller "das teuerste Elektroauto der Welt" sein. Zum Vergleich: Der elektrische Supersportwagen Pininfarina Battista kostet 1,9 Millionen Euro, der Rimac Nevera zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /