Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Hennessey Project Deep Space: Viersitzer mit der schnellsten Beschleunigung von 0 auf 200 Meilen.
Hennessey Project Deep Space: Viersitzer mit der schnellsten Beschleunigung von 0 auf 200 Meilen. (Bild: Hennessey)

Sechs Räder, sechs Motoren und ordentlich Power: Das US-Unternehmen Hennessey plant eine elektrische Luxussportlimousine mit ungewöhnlichem Design. Bisher existiert das Hypercar allerdings nur auf dem Papier.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Hennesseys Project Deep Space soll eine Limousine für vier Insassen werden. Es soll auch genug Platz vorhanden sein, damit alle einen Golfbag und Gepäck mitnehmen können. Um Gewicht zu sparen, werden Chassis und Karosserie in Leichtbauweise aus kohlefaserverstärktem Kunststoff bestehen.

Angetrieben wird das Fahrzeug von sechs Motoren, die jeweils an den Rädern sitzen. Wieviel Leistung das Fahrzeug haben wird, ist nicht bekannt. Es soll aber laut John Hennessey, Gründer und Chef des Unternehmens, der Viersitzer werden, der am schnellsten von 0 auf 200 Meilen, also 320 km/h, beschleunigt.

Der Fahrer sitzt vorne allein

Ungewöhnlich ist auch der Innenraum des Fahrzeugs: Die Insassen sollen nämlich nicht in einer konventionellen Aufteilung Platz nehmen. Stattdessen sind die Sitze rautenförmig angeordnet. Der Fahrer sitzt vorne in der Mitte. Dahinter sind zwei Plätze. Der vierte Platz ganz hinten soll besonders luxuriös und für eine "Very Very Important Person" (VVIP) reserviert sein. Ein- und ausgestiegen wird durch Flügeltüren.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hennessey ist eigentlich ein Autoveredler, der aber schon mehrere eigene Supersportwagen in Kleinstserien auf den Markt gebracht hat. Diese hatten alle einen Verbrennungsantrieb. Das Project Deep Space wird das erste Elektroauto. "Hennessey baut seit mehr als 30 Jahren einige der schnellsten und aufregendsten Fahrzeuge der Welt", sagte Hennessey. "Dieses Mantra werden wir auch in den nächsten 30 Jahren beibehalten, indem wir den weltweit ersten vollständig elektrifizierten Hyper-GT mit Sechsradantrieb vorstellen."

  • Das Project Deep Space soll sechs Räder haben. (Bild: Hennessey)
  • Auch die Gestaltung des Innenraums weicht von der Norm ab. (Bild: Hennessey)
Das Project Deep Space soll sechs Räder haben. (Bild: Hennessey)

Der Produktionsstart des Project Deep Space ist für das Jahr 2026 geplant. Hennessey will nur eine exklusive Kleinstserie von 105 Stück bauen. Entsprechend ist das Hypercar auch nichts für die gewöhnliche Geldbörse: Es soll drei Millionen US-Dollar kosten und damit laut Hersteller "das teuerste Elektroauto der Welt" sein. Zum Vergleich: Der elektrische Supersportwagen Pininfarina Battista kostet 1,9 Millionen Euro, der Rimac Nevera zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 02. Dez 2021

Bei Weltraumthemen heißt es oft im Forum, dass das Geld doch besser zur Lösung irdischer...

Ach 01. Dez 2021

Gibt noch mehr Punkte : Die Akkus dieses Gefährts werden mit Sicherheit sehr schwer...

Greys0n 01. Dez 2021

Genau so hieß er, danke für die Klarstellung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /