Abo
  • Services:

Elektroauto: Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Tesla hat laut Chef Elon Musk sein Produktionsziel erreicht und in einer Woche 5.000 Einheiten des Model 3 gebaut. Insgesamt hat das Unternehmen erstmals in einer Woche inklusive Model X und S 7.000 Elektroautos produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat seinen Mitarbeitern per E-Mail mitgeteilt, dass das geplante Produktionsziel von 5.000 Model 3 pro Woche erstmals erreicht worden sei. Musk gratulierte in dem Schreiben, das Electrek vorliegt, und lobte: "Wir haben es geschafft! Was für ein unglaublicher Job von einem tollen Team. Könnte nicht stolzer sein, mit Ihnen zu arbeiten. Es ist mir eine Ehre. Der Grad an Hingabe und Kreativität war überwältigend. Wir haben entweder einen Weg gefunden oder durch Willen und Erfindungsgeist völlig neue Lösungen geschaffen, die man für unmöglich hielt."

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Musk, der seinen 47. Geburtstag in der Fabrikhalle feierte, führte Beispiele für die Kreativität des Unternehmens an. So seien eine neue Generalmontagelinie in einem Zelt aufgebaut und der Transport ganzer Produktionslinien in riesigen Frachtflugzeugen organisiert worden.

Tesla baute Musk zufolge in der vergangenen Woche nicht nur 5.000 Model 3, sondern auch 2.000 Model S und Model X. Das Produktionsziel beim Model 3 sollte ursprünglich im Dezember 2017 erreicht werden, doch dies war offensichtlich zu ehrgeizig. Tesla hatte betont, dass die Produktion von mindestens 5.000 Stück pro Woche wichtig sei, um die Profitabilität zu gewährleisten.

Tesla bietet zudem neue Bestelloptionen für das Model 3, etwa eine Doppelmotorvariante und eine weiße Innenraumausstattung. Das Model 3 zum Einstiegspreis von 35.000 US-Dollar wird allerdings noch immer nicht angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote

SanderK 03. Jul 2018

Deswegen will er da eine Fabrik bauen? Oder ist der Plan verworfen?

Pansen 02. Jul 2018

Ist das gewolltes weglassen von Informationen oder die Brille? Musk hat schon seit dem 3...

GT3RS 02. Jul 2018

Grund zur Freude der Käufer wird wohl erst aufkommen, wenn diese Stückzahl ständig mit...

nightmar17 02. Jul 2018

Wenn Tesla die Stückzahl von 5.000 Model3 pro Woche halten kann, wäre das ja schon super...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /