Elektroauto-Produktion: Tesla nimmt Konkurrenten überflüssige Arbeitskräfte ab

In Teslas Werk Gigafactory Berlin werden zahlreiche Stellen besetzt, bislang sind 4.100 bis 4.500 Personen dort beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla baut das Model Y in Grünheide.
Tesla baut das Model Y in Grünheide. (Bild: Tesla)

Die Produktion im brandenburgischen Tesla-Werk läuft langsam an. Seit dem 23. Mai 2022 wird im Zweischichtbetrieb gearbeitet. Dafür und für die geplante Ausweitung auf den Dreischicht-Betrieb wird viel Personal benötigt. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf den brandenburgischen Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD), dass Tesla monatlich 500 bis 600 Mitarbeiter einstellt.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
Detailsuche

Tesla arbeite bei den Stellenbesetzungen auch mit der Agentur für Arbeit zusammen, um Arbeitskräfte zu rekrutieren, die bei deutschen Automobilherstellern nicht mehr benötigt würden, heißt es in dem Bericht.

Bislang seien etwa 4.100 bis 4.500 Mitarbeiter für die Gigafactory Berlin eingestellt worden, wovon trotz der geografischen Nähe zu Polen nur 10 Prozent von dort stammten, sagte Steinbach Reuters.

Tesla plant bis zu 12.000 Mitarbeiter am Standort Grünheide zu beschäftigen und bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr zu produzieren. Das wären rund 9.600 Autos pro Woche. Derzeit soll die Wochenproduktion bei 1.000 Stück liegen, heißt es in dem Bericht.

Verwirrung über Beschäftigungsabbau

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Elon Musk sorgte Anfang Juni 2022 mit seiner Ankündigung, zehn Prozent der Tesla-Belegschaft entlassen zu wollen, für Aufregung und präzisierte später seine Aussage: Die Entlassungen wirkten sich nicht auf die Mitarbeiter aus, die Teslas Produkte zusammenbauen. Musk zufolge plant Tesla sogar, die Anzahl an Mitarbeitern auf Stundenlohnbasis, also offenbar in den Fabriken, zu erhöhen.

Als Grund für die Entlassungen an anderer Stelle gab Musk in seiner ersten E-Mail an, dass er ein "superschlechtes Gefühl" bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 18. Jun 2022 / Themenstart

Eher so dass man in der firma nicht machen kann was man möchte aber im home Office...

DL9HU 16. Jun 2022 / Themenstart

Große Industrieanlagen werden so gefertigt dass sie die entsprechenden Vorschriften des...

RLYFGT 15. Jun 2022 / Themenstart

Weil es ja auch bei allen gleich wirkt... Ey wenn man keine Ahnung hat. Ist wie beim...

Trollversteher 15. Jun 2022 / Themenstart

Au weia, lasst doch bitte diese albernen Fanboy-Unterstellungen, das "Ich bin wirklich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /