• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Wie funktioniert das Fahrzeug bei hohen Temperaturen? Wie das Laden? Um das auszuprobieren, hat Porsche sein Elektroauto Taycan einen Tag lang rund um eine Teststrecke in Süditalien gejagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan auf der Teststrecke in Nardò: Pausen nur zum Fahrerwechsel und Laden
Porsche Taycan auf der Teststrecke in Nardò: Pausen nur zum Fahrerwechsel und Laden (Bild: Porsche)

Über 3.400 Kilometer bei Hitze in 24 Stunden: Porsche hat den Prototyp seines Elektroautos Taycan einem Härtetest unterzogen. Abgesehen von einigen kurzen Pausen war das Fahrzeug rund um die Uhr auf der Strecke in Süditalien.

Stellenmarkt
  1. aluplast GmbH, Karlsruhe
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim

Das Testgelände von Nardò liegt in Apulien, im Absatz des italienischen Stiefels. Entsprechend waren die Temperaturen: Die Höchsttemperatur lag bei 42 Grad Celsius, der Asphalt war bis zu 56 Grad heiß. Die Tester schonten das Fahrzeug nicht: Mit Geschwindigkeiten zwischen 195 und 215 km/h ging es um den Rundkurs - was hier übrigens wörtlich zu verstehen ist: Die Strecke ist kreisförmig. Insgesamt spulten die Fahrer 3.425 Kilometer ab.

Gestoppt wurde laut Porsche nur, um den Fahrer zu wechseln und den Akku zu laden. Wie lange die Ladepausen waren, hat der Hersteller nicht mitgeteilt. Der Autobauer hat eine Technik entwickelt, bei der mit 800 Volt geladen wird. Damit soll der Akku in 15 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Der Akku hat eine Kapazität von 96 Kilowattstunden; mit einer Ladung soll das Auto rund 500 Kilometer weit kommen.

"Der Taycan hat diesen strapaziösen Langstreckenlauf völlig problemlos absolviert", resümiert Baureihenleiter Stefan Weckbach. Die hohen Temperaturen hätten dem Fahrzeug wie der Ladesäule nichts anhaben können; das Thermomanagement des Taycan, das die Hochvoltkomponenten kühle und dafür sorge, dass beim Anfahren an die Ladesäule die Temperatur für einen möglichst effizienten Ladevorgang vorliege, habe erwartungsgemäß funktioniert. "Das Ergebnis in Nardò unterstreicht die Vorteile der einzigartigen 800-Volt-Technologie sowie deren hohen Reifegrad."

Porsche hat 2015 auf der Automesse in Frankfurt das Konzeptfahrzeug Mission E vorgestellt. Der Elektrosportwagen soll Ende Jahres auf den Markt kommen. Weitere Elektro-Porsches sind geplant: Anfang vergangenen Jahres zeigte Porsche den Mission E Cross Turismo, das Konzept eines elektrischen Sports Utility Vehicle. 2023 soll jeder zweite verkaufte Porsche einen Elektroantrieb haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

E-Mover 26. Aug 2019

Glaubst Du, das Auto wurde extra für einen 24h Test in Süditalien zusammengedengelt? Der...

E-Mover 26. Aug 2019

So what?

E-Mover 26. Aug 2019

Sowohl die Ionity HPC-Säulen, als auch die Tesla V3 Supercharger haben flüssig gekühlte...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /