Elektroauto: Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden

Seit der Bekanntgabe erster Details zum Taycan hat Porsche betont, dass dieser sich mit 350 kW laden ließe. Daraus wird erst einmal nichts - bis die Technik dafür vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Der Porsche Taycan kann laut einem Bericht des britischen Car Magazine vorerst nur mit maximal 250 kW aufgeladen werden. Porsche will das angekündigte Laden mit 350 kW erst später freigeben. Der Akku wird so deutlich langsamer geladen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
Detailsuche

Dem Bericht zufolge wird der Taycan aber selbst 250-kW-Ladesäulen kaum antreffen. In Deutschland gebe es derzeit sogar nur wenige Ladestationen, die auch nur 150 kW schafften. An diesen würde es ungefähr 40 Minuten dauern, bis der Akku wieder auf 80 Prozent sei.

Spätestens 2021 soll die Spitzenladeleistung von 250 auf 350 kW steigen. Dann soll der Akku in 14 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Das ist dann nicht mehr so weit weg von der Dauer eines Tankvorgangs.

Porsche will den Taycan auf der Internationalen Automobilausstellung IAA 2019 im September vorstellen und alle technischen Details veröffentlichen.

Der Basis-Taycan soll laut Car Magazine nur mit Heckantrieb ausgerüstet sein, verfügt über einen Akku mit 80 kWh und erreicht je nach Motor 326 oder 381 PS. Das nächstbessere Modell soll mit einem 96-kWh-Akkupaket ausgestattet sein und 434 oder 490 PS bieten. Ein noch leistungsstärkeres Modell und ein Leichtbaufahrzeug mit Heckantrieb sollen laut Car Magazine folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

    iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

JackIsBack 22. Jul 2019

Der Audi sieht aus wie ein Rentner-Auto.

DLichti 21. Jul 2019

Nach dem Sinn einer Bremse hat aber auch keiner gefragt.

Dwalinn 19. Jul 2019

Hast du dafür ein paar Beispiele? Hab dazu nicht viel gefunden außer du hast die 1 vor...

JackIsBlack 19. Jul 2019

Genau dafür sind doch Unterhaltungen da.

Dwalinn 19. Jul 2019

Das ist schwachsinn. 200km pro Woche (pi mal Daumen) sind nicht gerade wenig. Ich komme...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • XXL Sale bei Alternate • LG OLED65CX9LA 120Hz 1.595€ [Werbung]
    •  /