Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden

Seit der Bekanntgabe erster Details zum Taycan hat Porsche betont, dass dieser sich mit 350 kW laden ließe. Daraus wird erst einmal nichts - bis die Technik dafür vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Der Porsche Taycan kann laut einem Bericht des britischen Car Magazine vorerst nur mit maximal 250 kW aufgeladen werden. Porsche will das angekündigte Laden mit 350 kW erst später freigeben. Der Akku wird so deutlich langsamer geladen.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dem Bericht zufolge wird der Taycan aber selbst 250-kW-Ladesäulen kaum antreffen. In Deutschland gebe es derzeit sogar nur wenige Ladestationen, die auch nur 150 kW schafften. An diesen würde es ungefähr 40 Minuten dauern, bis der Akku wieder auf 80 Prozent sei.

Spätestens 2021 soll die Spitzenladeleistung von 250 auf 350 kW steigen. Dann soll der Akku in 14 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Das ist dann nicht mehr so weit weg von der Dauer eines Tankvorgangs.

Porsche will den Taycan auf der Internationalen Automobilausstellung IAA 2019 im September vorstellen und alle technischen Details veröffentlichen.

Der Basis-Taycan soll laut Car Magazine nur mit Heckantrieb ausgerüstet sein, verfügt über einen Akku mit 80 kWh und erreicht je nach Motor 326 oder 381 PS. Das nächstbessere Modell soll mit einem 96-kWh-Akkupaket ausgestattet sein und 434 oder 490 PS bieten. Ein noch leistungsstärkeres Modell und ein Leichtbaufahrzeug mit Heckantrieb sollen laut Car Magazine folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

JackIsBack 22. Jul 2019

Der Audi sieht aus wie ein Rentner-Auto.

DLichti 21. Jul 2019

Nach dem Sinn einer Bremse hat aber auch keiner gefragt.

Dwalinn 19. Jul 2019

Hast du dafür ein paar Beispiele? Hab dazu nicht viel gefunden außer du hast die 1 vor...

JackIsBlack 19. Jul 2019

Genau dafür sind doch Unterhaltungen da.

Dwalinn 19. Jul 2019

Das ist schwachsinn. 200km pro Woche (pi mal Daumen) sind nicht gerade wenig. Ich komme...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /