• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Porsche stellt den serienreifen Taycan vor

Ein Wasserfall, ein Solarpark und ein Windkraftwerk: Porsche hat sich symbolträchtige Orte ausgesucht, um den Elektrosportwagen Taycan vorzustellen. Die ersten Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrosportwagen Porsche Taycan: über sechs Milliarden Euro für Elektromobilität
Elektrosportwagen Porsche Taycan: über sechs Milliarden Euro für Elektromobilität (Bild: Porsche)

Der Elektro-Porsche ist da: Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller hat die Serienversion des Taycan vorgestellt. Das Modell soll neben dem legendären 911 das wichtigste Modell von Porsche werden.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. TechnoTeam Bildverarbeitung GmbH, Ilmenau

Porsche wird den Taycan zunächst in zwei Varianten auf den Markt bringen: Taycan Turbo und Taycan Turbo S. Die Rede ist aber von einer Baureihe. Anfang des Jahres hatte Porsche beim Genfer Autosalon etwa das Cross Utility Vehicle (CUV) Mission E Cross Turismo vorgestellt. Elektromobilität soll das neue große Thema des Unternehmens werden. Bis 2022 will Porsche über sechs Milliarden Euro dafür investieren.

Der Taycan Turbo hat eine Spitzenleistung von 500 Kilowatt (kW) und beschleunigt in 3,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Der Turbo S hat noch einmal 60 kW mehr Leistung und beschleunigt entsprechend auch etwas schneller: Er braucht 2,8 Sekunden. Beide Varianten schaffen eine Höchstgeschwindigkeit von 260 Kilometern pro Stunde.

Beide Fahrzeuge verfügen jeweils über zwei Motoren, einen an jeder Achse. Der Motor an der Hinterachse verfügt über ein Zwei-Gang-Getriebe. Der erste Gang ermöglicht eine bessere Beschleunigung aus dem Stand. Der lang übersetzte zweite Gang soll für eine hohe Effizienz sorgen.

Der Akku hat eine Kapazität von 93,4 Kilowattstunden. Porsche gibt die Reichweite nach Worldwide harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) beim Taycan Turbo mit 450 Kilometern, beim Taycan Turbo S mit 412 Kilometern an. Der Verbrauch soll bei 26,0 kWh pro 100 Kilometer beziehungsweise 26,9 kWh pro 100 Kilometer liegen.

  • Premiere des Porsche Taycan (Bild: Porsche)
  • Porsche hat das Fahrzeug an drei Orten vorgestellt, die für saubere Energien stehen, darunter die Niagara-Fälle ... (Bild: Porsche)
  • ... und in einem Solarpark in Neuhardenberg bei Berlin. (Bild: Porsche)
  • Das Interieur des Elektroautos (Bild: Porsche)
Premiere des Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Der E-Porsche ist das erste Serienfahrzeug, das mit einer Spannung von 800 Volt lädt - derzeit üblich ist die Hälfte. Die maximale Ladeleistung beträgt 270 kW. An einem Gleichstrom-Schnelllader soll das Fahrzeug in fünf Minuten Strom für etwa 100 Kilometer Reichweite laden. Unter Idealbedingungen wird der Akku in 22,5 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen.

Porsche hatte den Mission E vor vier Jahren auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zunächst als reines Konzeptfahrzeug vorgestellt, dann aber schnell angekündigt, das Auto auch in Serie zu bauen.

Vorgestellt wurde das Serienfahrzeug wurde auf drei Kontinenten gleichzeitig - Europa, Asien und Nordamerika. Die drei Orte sollen dabei für erneuerbare Energien stehen: An den Niagarafällen wird seit über 100 Jahren Strom aus Wasser gewonnen. In Neuhardenberg bei Berlin befindet sich ein großes Solarkraftwerk, auf der Insel Pingtan in China gibt es einen großen Windpark. Gleichzeitig sind die drei Kontinente die wichtigsten Absatzmärkte für den Hersteller.

Die ersten Taycans werden Ende des Jahres ausgeliefert, zuerst in den USA. Bestellt werden können die Fahrzeuge ab sofort. Der Taycan Turbo soll gut 152.000 Euro kosten, der Taycan Turbo S gut 185.000 Euro. Laut Produktionschef Albrecht Reimold sind bereits 30.000 E-Porsches vorbestellt. Die Schwaben wollen bis zu 40.000 Taycans in einer neuen Halle bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 15,00€

Ach 08. Sep 2019

Hier Schnitt in den Motor: https://cdn.motor1.com/images/mgl/gol8m/s1/porsche-taycan-2020...

Ach 07. Sep 2019

Na dann ist ja alles gut, dann kann ja nichts mehr schief gehen :].

DeepSpaceJourney 06. Sep 2019

Kein Vergleich zu was?

E-Narr 05. Sep 2019

Wer hat seinen Nick gewechselt? Was, aber wieso? Du hast doch über den Verbrauch...

MrAndersenson 05. Sep 2019

Also lieba langsama ladn & weniga Strom in Wärme verbratn. Bei den Zahlen (150kW) 150.000...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /