• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Polestar 2 wird preiswerter wegen kleineren Akkus

Das Elektroauto Polestar 2 bekommt zwei Ausstattungsvarianten mit nur einem Motor, wobei die Reichweite sogar besser wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 2
Polestar 2 (Bild: Polestar)

Die Modellreihe Polestar 2 wird um zwei Varianten erweitert, so dass es jetzt drei verschiedene Polestar-2-Konfigurationen gibt.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Das Elektroauto ist weiterhin mit zwei Motoren oder jetzt neu mit einem einzelnen Motor erhältlich. Außerdem werden zwei Akkugrößen angeboten.

Serienausstattung nach wie vor üppig

Laut Thomas Ingenlath, Chef von Polestar, wurde bei den neuen Varianten darauf geachtet, dass auch die günstigeren Fahrzeuge nichts der besonderen Charakteristik und des Premiumgefühls einbüßen. "Selbst das Einstiegsmodell ohne optionale Ausstattung verfügt über das einzigartige Design des Polestar 2 und ein hohes Ausstattungsniveau."

Alle Versionen des Polestar 2 erhalten 19-Zoll-Räder, LED-Licht vorne und hinten und das Audiosystem mit acht Lautsprechern, Parksensoren vorne und hinten sowie eine Rückfahrkamera. Auch das auf Android Automotive OS basierende Infotainmentsystem mit seinem 11-Zoll-Mitteldisplay und dem 12,3-Zoll-Fahrerdisplay sind in allen Modellen enthalten.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Mehr Auswahl für die Kunden

Den Polestar 2 gibt es nun mit drei Antriebssträngen. Neben dem bereits verfügbaren 300-kW-Dual-Motor (408 PS) mit 78-kWh-Akku (450 km Reichweite) gibt es auch zwei Varianten mit Frontantrieb - entweder mit dem großen Akku und einem 170-kW-Motor (515 km Reichweite) oder mit einem kleineren 64-kWh-Akku (Standard Range) und einem 165-kW-Motor (224 PS) und einer Reichweite von 420 km. Der Polestar 2 Long Range Dual Motor kostet ab 47.930 Euro, der Long Range Single Motor ab 44.930 Euro. Das günstigste Modell ist die Variante Standard Range Single Motor mit 41.930 Euro. Bei allen Preisen wurde der Herstelleranteil des Umweltbonus in Höhe von 3.000 Euro bereits abgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 25,99€

emdotjay 13. Apr 2021 / Themenstart

Wenn das durchschnittliche Gewicht von den Fahrzeugen weiteransteigt müssen sie noch...

emdotjay 13. Apr 2021 / Themenstart

Am einfachsten ist es den Akku noch mehr Leerzufahren. Das geht aber auf Kosten der...

m4mpf 13. Apr 2021 / Themenstart

Ich meine, das ist ein wenig verzerrt, weil die BAFA-Prämie und damit auch der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /