Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto-Pionier: Tesla verklagt Türenhersteller

Zoff im Zukunftsland: Elektropionier Tesla verklagt den Mittelständler Hoerbiger, weil er nicht in der Lage gewesen sein soll, die Schwingtüren für sein jüngstes Modell zu entwickeln. Hoerbiger sieht das anders.

Artikel von Axel Postinett/Handelsblatt veröffentlicht am
Tesla Model X: Türen verloren Öl.
Tesla Model X: Türen verloren Öl. (Bild: Tesla Motors)

Die sogenannten "falcon wings", die Falkenflügel, sind die Markenzeichen von Teslas neuem Model X. Fast geräuschlos gleiten sie nach oben und falten sich dabei zusammen, was den bequemen Ausstieg aus dem Fahrzeug in engen Parklücken ermöglicht, wo sonst nur Schiebetüren eine Alternative gewesen wären.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über vietenplus, Berlin

Die Türen samt hydraulischen Klappmechanismen für das 80.000-Dollar-Auto aus Kalifornien sollte offenbar der Hydraulik-Spezialist Hoerbiger liefern, der mit der Hoerbiger Automotive Comfort Systems LLC in Auburn, Alabama, residiert.

Vom Vorzeigeobjekt zum Streitfall

Doch aus dem Vorzeigeprojekt wurde ein Streitfall. Nach Informationen des Wall Street Journals verklagte Tesla Hoerbiger vor dem Distriktgericht in Nordkalifornien, wo Tesla seinen Firmensitz hat. Tesla hatte im Mai 2015 die Zusammenarbeit beendet, weil die vorgelegten Prototypen nicht dem Qualitätsstandard entsprochen hätten.

Sie hätten Öl verloren oder seien so heiß geworden, dass sie den Betrieb eingestellt hätten. Hoerbiger habe in der Ausschreibung seine Fähigkeiten, die Türen herzustellen, falsch dargestellt, so Tesla in der Klageschrift.

Tesla will Entschädigung

Deshalb habe die Firma von Elektroauto-Pionier Elon Musk auch keine Verträge gebrochen, als sie sich einen neuen Lieferanten gesucht habe. Das habe zu Produktionsverzögerungen geführt, und Tesla will nun entschädigt werden. In der Vergangenheit hatte es offenbar immer wieder Produktionsverzögerungen gegeben.

So erklärte CEO Musk im Analystengespräch zum zweiten Quartal 2015, es seien die Rücksitzbänke des Model X, die Probleme bereiteten. Er "wolle keine Namen von Zulieferern nennen", aber die Sitze seien "Skulpturen", ein "Kunstwerk" und "schwierig, genau hinzubekommen".

Hoerbiger besteht auf Einhaltung der Verträge

Hoerbiger will sich die Schuld bei den Türen nicht in die Schuhe schieben lassen und verlangt offenbar die Erfüllung der Verträge. Tesla hatte drei Millionen Dollar gezahlt und dann den Lieferanten gewechselt, so das Wall Street Journal.

Laut dem Blatt war das Unternehmen am Dienstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Tesla erklärte in einem schriftlichen Statement, man werde sich "vehement" wehren. "Wir sind zu dieser Klage gezwungen worden, weil Hoerbiger sich entschlossen hat, die Verträge mit uns zu ignorieren und eine hohe Geldsumme zu fordern, die ihnen nicht zusteht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

mgutt 16. Mai 2016

Ab 2019 werden künstliche Geräusche in der EU zur Pflicht: https://en.m.wikipedia.org...

ThadMiller 25. Jan 2016

Wer soll das bitte sein?!?

Peter(TOO) 22. Jan 2016

Als Unbeteiligter kann man immer nur raten, was da gelaufen ist!

.02 Cents 21. Jan 2016

Wieso Omen? Hier geht es nicht um Omen, sondern um Haftung aus vertraglichen...

ratti 20. Jan 2016

Alle Leute in meinem Umfeld suchen händeringend nach einem Auto, welches auf &#8222...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /