Elektroauto: Pininfarina baut den Battista

Der edle Elektrosportwagen wird in Italien in Handarbeit gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Supersportwagen Battista: Rennfahrer Nick Heidfeld war an der Entwicklung beteiligt.
Supersportwagen Battista: Rennfahrer Nick Heidfeld war an der Entwicklung beteiligt. (Bild: Automobili Pininfarina)

Er ist schnell, aber kommt spät: Das in München ansässige Unternehmen Automobili Pininfarina hat angekündigt, mit der Produktion des elektrischen Supersportwagen Battista zu beginnen - zwei Jahre später als geplant.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung (m/w/d) Programmplanungssysteme
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Spezialist Prozessmanagement Warenfluss (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Automobili Pininfarina kündigte den Battista im Herbst 2018 an und zeigte ihn erstmals im Frühjahr 2019. Die Produktion - oder besser: der Bau - sollte eigentlich 2020 starten, verzögerte sich aber bis jetzt.

Gebaut werden die Sportwagen im neuen Atelier von Automobili Pininfarina in Cambiano in der norditalienischen Region Piemont. Sie entstehen in Handarbeit: Zehn Menschen arbeiten rund zehn Wochen an einem Battista. Je nach Aufwand und georderten Extras seien sie bis zu 1.340 Stunden damit beschäftigt, teilte das Unternehmen mit. Das erste Fahrzeug soll im Spätsommer ausgeliefert werden.

Der Battista hat die doppelte Leistung eines Formel-1-Renners

Der Battista ist ein elektrischer Supersportwagen. Angetrieben wird er von vier Motoren, die zusammen eine Leistung von etwa 1.400 Kilowatt haben - das ist etwa das Doppelte eines aktuellen Formel-1-Boliden. Der Antrieb hat ein Drehmoment von 2.300 Nm, das über Torque Vectoring auf jedes Rad verteilt wird, damit das Auto auf der Straße gehalten werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beschleunigung ist rasant: In weniger als zwei Sekunden ist das Fahrzeug auf 100 km/h. Nach knapp sechs Sekunden sind 200 km/h erreicht, nach zwölf Sekunden 300 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 350 km/h limitiert.

Nach Angaben von Automobili Pininfarina ist der Battista "der leistungsstärkste italienische Sportwagen aller Zeiten". Bei der Entwicklung wirkte der Rennfahrer Nick Heidfeld mit, der in der Formel 1 und in der Formel E angetreten ist. Er sorgte dafür, dass nicht nur seinesgleichen, sondern auch normale Menschen ohne Rennsporterfahrung mit dem Fahrzeug klarkommen.

  • Gleich geht es los. (Bild: Pininfarina)
  • Pininfarina enthüllt im März 2019 in Genf... (Bild: Pininfarina)
  • ... den elektrisch angetriebenen Supersportwagen Battista. (Bild: Pininfarina)
  • Es ist das erste eigene Fahrzeug - bisher hat Pininfarina für andere Hersteller Autos entworfen. (Bild: Pininfarina)
  • Das Fahrzeug wird in Handarbeit aus Karbon gebaut. (Bild: Pininfarina)
  • Blick in das Cockpit (Bild: Pininfarina)
  • Heckansicht des Autos (Bild: Pininfarina)
  • Prominente Unterstützung: Ex-Formel-E-Fahrer hat bei der Entwicklung mitgearbeitet. (Bild: Pininfarina)
  • Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg in dem Elektrosportwagen. (Bild: Pininfarina)
Gleich geht es los. (Bild: Pininfarina)

Die Reichweite gibt der Hersteller mit rund 500 Kilometern nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Dafür braucht es einen ordentlichen Akku: Er hat eine Kapazität von 120 Kilowattstunden. Es ist der gleiche Akku, wie ihn der kroatische Hersteller Rimac in seinem Supersportwagen Nevera verbaut. Um die Ladestopps möglichst kurz zu halten, kann mit einer Leistung von 350 Kilowatt geladen werden.

Automobili Pininfarina will nur 150 Stück der Luxuskarosse bauen. Kein Fahrzeug soll mit einem anderen identisch sein. Solcher Luxus hat seinen Preis: Ein Battista kostet rund zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grimreaper 15. Jul 2022 / Themenstart

Wie viele Karrosserien wollen die noch auf diese VW Plattform bauen? Bugatti, Rimac...

EDL 15. Jul 2022 / Themenstart

Seit wann sind Sportwagen praktisch? Das geht schon mit der Sitzhöhe bzgl. ein...

EDL 15. Jul 2022 / Themenstart

Gut das ich 'ne Dampflok fahre ... die kann sogar Pizza.

EDL 15. Jul 2022 / Themenstart

Sicher ... den Begriff "Handarbeit" darf man aber auch nicht so genau nehmen. Sicherlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /