Elektroauto: Opel kündigt Brennstoffzellen-Lieferwagen an

Die ersten mit Wasserstoff betriebenen Vivaro-e will Opel im Herbst ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Vivaro-e Hydrogen
Opel Vivaro-e Hydrogen (Bild: Opel)

Der Vivaro-e fährt in Zukunft auch mit Wasserstoff: Opel hat eine Version des elektrischen Lieferwagens mit einer Brennstoffzelle angekündigt. Der Vivaro-e Hydrogen soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Das Fahrzeug basiert auf dem elektrischen Vivaro-e. Statt Akkus sind im Unterboden des Vivaro-e Hydrogen drei 700-bar-Wasserstofftanks verbaut, die 4,4 Kilogramm Wasserstoff fassen.

Mit einer Tankfüllung soll der Transporter nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 400 Kilometer weit kommen. Das Fahrzeug zu betanken, dauert laut Hersteller etwa drei Minuten.

Das Brennstoffzellensystem ist unter der Fronthaube untergebracht, dort, wo bei einem Verbrenner der Motor ist. Es liefert eine Leistung von 45 kW, was laut Opel für eine kontinuierliche Fahrt auf der Autobahn ausreicht. Der Antrieb hat eine Leistung von 100 kW.

Das Fahrzeug hat auch einen Akku

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um Lastspitzen beim Start oder Beschleunigen abzufangen, verfügt der Opel noch über einen Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 10,5 kWh. In den Akku wird zurückgewonnene Bremsenergie gespeist. Er kann aber auch konventionell an einer Ladestation geladen werden und ermöglicht eine Reichweite von 50 Kilometern.

Den Vivaro-e Hydrogen gibt es in den Varianten M mit einer Länge von 4,96 Metern und L mit 5,3 Metern Länge, allerdings nicht wie den Vivaro-e in der 4,6 Meter langen S-Variante. Das Ladevolumen beträgt 5,3 und 6,1 Kubikmeter, die Nutzlast bis zu 1.100 Kilogramm. Beladen wird der Transporter durch Türen am Heck und an beiden Seiten.

"Wasserstoff ist eine zukunftsweisende Lösung für ein effizientes Energiesystem frei von fossilen Kraftstoffen", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller. "Wir haben mehr als 20 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Dieses Antriebssystem verbindet alle Vorzüge von Null-Emissionen, hoher Reichweite und kurzem Tankstopp."

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)

Opel elektrifiziert seine Modelle

Der Vivaro-e Hydrogen ist Teil von Opels Elektrifizierungsstrategie: Bis zum Ende dieses Jahres will der Hersteller eine elektrifizierte Version von jedem leichten Nutzfahrzeug anbieten. Bis 2024 sollen alle Opel-Modelle elektrifiziert sein.

Der Vivaro-e Hydrogen wird am Opel-Stammsitz in Rüsselsheim gebaut. Die ersten Fahrzeuge sollen im Herbst an Flottenkunden ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mj 18. Mai 2021

ganz schön harte worte, ich denke mal du hast mehr erreicht als dieser konzern und mehr...

berritorre 18. Mai 2021

Danke! Habe es durch Erklärung von Macrometer verstanden. Die Batterie kann mit 45kW...

AllDayPiano 18. Mai 2021

Hat jemand aktuelle Infos dazu? Zumindest was Speicherung, Lagerung und Transport angeht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /