Elektroauto: Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

Die erste Version von Opels Elektroauto Ampera-E soll nach Abzug der Elektroautoprämie 34.950 Euro kosten. Ohne Prämie kostet das Auto ab 39.680 Euro. Wer Extras wünscht, zahlt wie bei fast allen Autos mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Ampera-E
Opel Ampera-E (Bild: Opel/CC BY-ND 4.0)

Opel bietet das Elektroauto Ampera-E zunächst in einer limitierten First Edition mit Vollausstattung an. Dazu gehören eine Metalliclackierung, ein Assistenzpaket mit Frontkamera mit Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung sowie eine Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Parkassistenten. Zudem sind eine Lederausstattung mit beheizbarem Lederlenkrad, Sitzheizung vorn und hinten, 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Bose-Lautsprecherpaket und ein Navigationssystem dabei.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
  2. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Die Ampera First Edition kostet dann allerdings auch 44.060 Euro ohne Elektroautoprämie. Diese Prämie setzt sich aus dem vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährten Zuschuss von 2.000 Euro sowie einer von Opel gewährten Prämie in Höhe von 2.000 Euro als Abzug vom Listenpreis und damit verbundenem 380 Euro geringeren Mehrwertsteuerbetrag zusammen.

  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)

Der Akku des Elektroautos weist eine Kapazität von 60 kWh auf. Nach dem NEFZ-Zyklus wird damit eine Reichweite von bis zu 520 km erzielt. Nach dem noch nicht offiziellen WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), der realitätsnaher sein soll, soll die Reichweite Opel zufolge 380 km betragen.

Das Elektroauto soll von 0 auf 50 km/h in 3,2 Sekunden und auf 100 km/h in 7,3 Sekunden kommen. Das 4,16 Meter lange Fahrzeug soll Platz für fünf Passagiere bieten und hat ein Kofferraumvolumen von 381 Litern. Bei umgelegten Rücksitzen sind es bis zu 1.274 Liter.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Norwegen wird das Fahrzeug seit Dezember 2016 verkauft. Nach Angaben von Opel gibt es dort bisher 4.000 Bestellungen. Der Opel Ampera-E wird im GM-Werk Orion im US-Bundesstaat Michigan hergestellt und in den USA als Chevrolet Bolt EV verkauft.

Den Ampera-E wird es nicht bei jedem Opelhändler in Deutschland, sondern nur bei 40 ausgewählten Partnern geben, deren Personal geschult wurde. Die Ampera-E First Edition soll laut Opel vornehmlich als Leasingfahrzeug angeboten werden. Finanzierungsoptionen sind noch nicht bekannt. Die ersten Fahrzeuge sollen ab Ende Juni 2017 für Probefahrten bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 25. Apr 2017

So sind die Geschmäcker verschieden, ich finde die Tesla Front ziemlich hübsch. Dafür...

ArcherV 25. Apr 2017

Man muss aber nicht gleich den ganzen Akku tauschen. Beim Prius werden z.B. gerne die...

AllDayPiano 23. Apr 2017

Frag den Hersteller. Vermutlich trickst er genauso wie Tesla - dessen Angabe auch nicht...

ArcherV 23. Apr 2017

Jo der ist auch gut. In der Preisklasse würde ich aber eher zum Prius Plugin greifen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /