Abo
  • Services:

Elektroauto: Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

Die erste Version von Opels Elektroauto Ampera-E soll nach Abzug der Elektroautoprämie 34.950 Euro kosten. Ohne Prämie kostet das Auto ab 39.680 Euro. Wer Extras wünscht, zahlt wie bei fast allen Autos mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Ampera-E
Opel Ampera-E (Bild: Opel/CC BY-ND 4.0)

Opel bietet das Elektroauto Ampera-E zunächst in einer limitierten First Edition mit Vollausstattung an. Dazu gehören eine Metalliclackierung, ein Assistenzpaket mit Frontkamera mit Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung sowie eine Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Parkassistenten. Zudem sind eine Lederausstattung mit beheizbarem Lederlenkrad, Sitzheizung vorn und hinten, 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Bose-Lautsprecherpaket und ein Navigationssystem dabei.

Stellenmarkt
  1. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Dataport, Hamburg

Die Ampera First Edition kostet dann allerdings auch 44.060 Euro ohne Elektroautoprämie. Diese Prämie setzt sich aus dem vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährten Zuschuss von 2.000 Euro sowie einer von Opel gewährten Prämie in Höhe von 2.000 Euro als Abzug vom Listenpreis und damit verbundenem 380 Euro geringeren Mehrwertsteuerbetrag zusammen.

  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)

Der Akku des Elektroautos weist eine Kapazität von 60 kWh auf. Nach dem NEFZ-Zyklus wird damit eine Reichweite von bis zu 520 km erzielt. Nach dem noch nicht offiziellen WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), der realitätsnaher sein soll, soll die Reichweite Opel zufolge 380 km betragen.

Das Elektroauto soll von 0 auf 50 km/h in 3,2 Sekunden und auf 100 km/h in 7,3 Sekunden kommen. Das 4,16 Meter lange Fahrzeug soll Platz für fünf Passagiere bieten und hat ein Kofferraumvolumen von 381 Litern. Bei umgelegten Rücksitzen sind es bis zu 1.274 Liter.

In Norwegen wird das Fahrzeug seit Dezember 2016 verkauft. Nach Angaben von Opel gibt es dort bisher 4.000 Bestellungen. Der Opel Ampera-E wird im GM-Werk Orion im US-Bundesstaat Michigan hergestellt und in den USA als Chevrolet Bolt EV verkauft.

Den Ampera-E wird es nicht bei jedem Opelhändler in Deutschland, sondern nur bei 40 ausgewählten Partnern geben, deren Personal geschult wurde. Die Ampera-E First Edition soll laut Opel vornehmlich als Leasingfahrzeug angeboten werden. Finanzierungsoptionen sind noch nicht bekannt. Die ersten Fahrzeuge sollen ab Ende Juni 2017 für Probefahrten bereitstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

ArcherV 25. Apr 2017

So sind die Geschmäcker verschieden, ich finde die Tesla Front ziemlich hübsch. Dafür...

ArcherV 25. Apr 2017

Man muss aber nicht gleich den ganzen Akku tauschen. Beim Prius werden z.B. gerne die...

AllDayPiano 23. Apr 2017

Frag den Hersteller. Vermutlich trickst er genauso wie Tesla - dessen Angabe auch nicht...

ArcherV 23. Apr 2017

Jo der ist auch gut. In der Preisklasse würde ich aber eher zum Prius Plugin greifen...

Der Spatz 23. Apr 2017

Ich könnte mir Vorstellen, dass das nächste Opel - e Auto Model dann auf einer neuen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /