Abo
  • Services:
Anzeige
Opel Ampera-E
Opel Ampera-E (Bild: Opel/CC BY-ND 4.0)

Elektroauto: Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

Opel Ampera-E
Opel Ampera-E (Bild: Opel/CC BY-ND 4.0)

Die erste Version von Opels Elektroauto Ampera-E soll nach Abzug der Elektroautoprämie 34.950 Euro kosten. Ohne Prämie kostet das Auto ab 39.680 Euro. Wer Extras wünscht, zahlt wie bei fast allen Autos mehr.

Opel bietet das Elektroauto Ampera-E zunächst in einer limitierten First Edition mit Vollausstattung an. Dazu gehören eine Metalliclackierung, ein Assistenzpaket mit Frontkamera mit Abstandsanzeige und Verkehrsschilderkennung sowie eine Rückfahrkamera inklusive Spurwechsel-, Rückfahr- und automatischem Parkassistenten. Zudem sind eine Lederausstattung mit beheizbarem Lederlenkrad, Sitzheizung vorn und hinten, 17-Zoll-Leichtmetallräder, ein Bose-Lautsprecherpaket und ein Navigationssystem dabei.

Anzeige

Die Ampera First Edition kostet dann allerdings auch 44.060 Euro ohne Elektroautoprämie. Diese Prämie setzt sich aus dem vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährten Zuschuss von 2.000 Euro sowie einer von Opel gewährten Prämie in Höhe von 2.000 Euro als Abzug vom Listenpreis und damit verbundenem 380 Euro geringeren Mehrwertsteuerbetrag zusammen.

  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
  • Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)
Opel Ampera-e (Bild: Opel / CC BY-ND 4.0)

Der Akku des Elektroautos weist eine Kapazität von 60 kWh auf. Nach dem NEFZ-Zyklus wird damit eine Reichweite von bis zu 520 km erzielt. Nach dem noch nicht offiziellen WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), der realitätsnaher sein soll, soll die Reichweite Opel zufolge 380 km betragen.

Das Elektroauto soll von 0 auf 50 km/h in 3,2 Sekunden und auf 100 km/h in 7,3 Sekunden kommen. Das 4,16 Meter lange Fahrzeug soll Platz für fünf Passagiere bieten und hat ein Kofferraumvolumen von 381 Litern. Bei umgelegten Rücksitzen sind es bis zu 1.274 Liter.

In Norwegen wird das Fahrzeug seit Dezember 2016 verkauft. Nach Angaben von Opel gibt es dort bisher 4.000 Bestellungen. Der Opel Ampera-E wird im GM-Werk Orion im US-Bundesstaat Michigan hergestellt und in den USA als Chevrolet Bolt EV verkauft.

Den Ampera-E wird es nicht bei jedem Opelhändler in Deutschland, sondern nur bei 40 ausgewählten Partnern geben, deren Personal geschult wurde. Die Ampera-E First Edition soll laut Opel vornehmlich als Leasingfahrzeug angeboten werden. Finanzierungsoptionen sind noch nicht bekannt. Die ersten Fahrzeuge sollen ab Ende Juni 2017 für Probefahrten bereitstehen.


eye home zur Startseite
ArcherV 25. Apr 2017

So sind die Geschmäcker verschieden, ich finde die Tesla Front ziemlich hübsch. Dafür...

ArcherV 25. Apr 2017

Man muss aber nicht gleich den ganzen Akku tauschen. Beim Prius werden z.B. gerne die...

AllDayPiano 23. Apr 2017

Frag den Hersteller. Vermutlich trickst er genauso wie Tesla - dessen Angabe auch nicht...

ArcherV 23. Apr 2017

Jo der ist auch gut. In der Preisklasse würde ich aber eher zum Prius Plugin greifen...

Der Spatz 23. Apr 2017

Ich könnte mir Vorstellen, dass das nächste Opel - e Auto Model dann auf einer neuen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  3. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel