Elektroauto: Öko-SUV Fisker Ocean kann vorbestellt werden

Viele Details sind noch nicht bekannt, darunter Motorleistung und Preis. Trotzdem können Kunden das Elektroauto Fisker Ocean schon vorbestellen. Das Auto, das 2022 auf den Markt kommen soll, ist laut Hersteller besonders umweltfreundlich, da viele Materialien aus dem Recycling stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker Ocean: leasen statt kaufen
Fisker Ocean: leasen statt kaufen (Bild: Fisker)

Ein neues Auto von Henrik Fisker: Der dänische Designer will ein elektrisch angetriebenes Sports Utility Vehicle (SUV) auf den Markt bringen. Das Auto soll in erster Linie verleast werden. Interessenten können den Fisker Ocean bereits reservieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Prüferin/IT-Prüfer (w/m/d) im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, Frankfurt am Main
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Follmann Chemie GmbH, Minden
Detailsuche

Der Fisker Ocean soll nach Angaben des Herstellers das umweltfreundlichste Fahrzeug der Welt werden: Das Interieur ist vollständig vegan, also es wird kein Leder verwendet. Viele der verwendeten Kunststoffe sind Recycling-Stoffe. Der Fußbodenbelag etwa sind recycelte Fischernetze. Die Materialien der Bezüge bestehen zum Teil aus wiederverwerteten T-Shirts und Plastikflaschen.

Das Auto hat einen Akku mit einer Speicherkapazität von rund 80 Kilowattstunden, was für eine Reichweite von circa 480 Kilometern reichen soll. Der Akku wird aber nicht nur an der Ladesäule oder der Steckdose geladen: Das Dach des Ocean ist mit Solarzellen ausgelegt, die Strom in den Akku speisen. Die Zellen soll pro Jahr Strom für eine Reichweite von bis zu 1.600 Kilometern generieren.

Technische Details, etwa Daten über den Antrieb gibt es noch nicht. Die wird Fisker voraussichtlich bei der offiziellen Präsentation bekanntgeben. Obwohl das Auto noch nicht vorgestellt ist, nimmt das in Kalifornien ansässige Unternehmen ab sofort Reservierungen für den Fisker Ocean entgegen.

  • Das SUV Fisker Ocean (Bild: Fisker)
  • Es soll 2022 auf den Markt kommen. (Bild: Fisker)
  • Der Hersteller setzt viele recycelte Materialien ein. (Bild: Fisker)
  • Solarzellen auf dem Dach sollen Strom in den Akku speisen. (Bild: Fisker)
Das SUV Fisker Ocean (Bild: Fisker)
Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 250 US-Dollar können Interessenten für das SUV optieren. Falls sie sich bis zur Auslieferung anders entscheiden, können sie sich die Anzahlung erstatten lassen. Was das Auto kosten wird, ist noch nicht bekannt. Allerdings will Fisker die Autos eher verleasen als verkaufen.

Die Leasing-Rate soll knapp 380 US-Dollar im Monat betragen. Hinzu kommt eine einmalige Zahlung von 3.000 US-Dollar. Die Leasing-Dauer ist flexibel. Der Kunde entscheide, ob er das Auto einen Monat, acht Monate, 22 Monate oder mehrere Jahre fahre, erklärt Fisker. Im Jahr sind knapp 50.000 Kilometer inbegriffen.

Für Dienstleistungen für das Fahrzeug hat Fisker eine App erstellt. Darüber kann das Auto bestellt sowie eine Versicherung abgeschlossen werden. Über die App kann der Fahrer auch einen Besuch in der Werkstatt vereinbaren. Der Service soll das Fahrzeug dann abholen und anschließend wieder zurückbringen. Auch Car-Sharing-Dienste sollen über die App gebucht werden.

Fisker will den Ocean Anfang Januar 2020 vorstellen. Erste Testfahrten sollen im Jahr 2021 möglich sein. Die ersten Autos sollen im Jahr 2022 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 01. Dez 2019

Demnach ist ein SUV ein kleines Auto, in das sehr viel rein passt. Klingt doch super!

demon driver 30. Nov 2019

Als gäbe es nur das eine oder das andere. Noch vor kraftfahrzeuggeschichtlich recht...

berritorre 29. Nov 2019

ich habe anderswo ja auch schon geschrieben, dass nur weil das Teil aus recyceldem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /