Elektroauto: Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

Weil der Akku nicht leistungsfähig genug ist, bringt ein Tesla Model S nicht die Leistung auf die Straße, die der Hersteller versprochen hat. Das ärgert Käufer des Elektroautos in Norwegen, die von Tesla eine Entschädigung haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Tesla Model S: Tesla entschädigte Kläger.
Elektroauto Tesla Model S: Tesla entschädigte Kläger. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zu viel versprochen: Eine Reihe von norwegischen Elektroautobesitzern klagt gegen den US-Hersteller Tesla. Das Auto habe nicht die von Tesla angegebene Leistung. Darin sehen die Autofahrer irreführende Werbung und verlangen eine Entschädigung.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Es geht um Fahrzeuge des Typs Model S P85D, die im Jahr 2015 ausgeliefert wurden. Tesla hat das Model S P85D mit einer Leistung von etwa 522 kW angeboten. Allerdings konnten die Akkus nicht genug Strom bereitstellen, um die volle Motorleistung zu entfalten. Tesla korrigierte die Leistung des Model S P85D auf etwa 350 kW.

Frustrierte Tesla-Besitzer verlangen eine Entschädigung

79 Tesla-Besitzer klagen deshalb nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Dagens Næringsliv gegen Tesla. Das Unternehmen habe falsche Versprechungen gemacht, argumentieren die Elektroautobesitzer und wollen einen Preisnachlass. Eine weitere Klage haben 38 Tesla-Fahrer im Herbst 2017 eingereicht.

2016 hatten schon einmal 133 norwegische Tesla-Besitzer aus demselben Grund geklagt. Tesla einigte sich mit ihnen im Dezember 2016 und zahlte jedem 65.000 Kronen, umgerechnet gut 6.700 Euro, oder bot ihnen Sachleistungen für ihr Auto.

Gibt es eine außergerichtliche Einigung?

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anwalt der 79 Kläger sieht deswegen gute Chancen, dass seine Mandanten sowie die anderen Kläger eine Entschädigung bekommen. Falls sich beide Parteien nicht außergerichtlich einigen, soll die Verhandlung Anfang Juni stattfinden.

Insgesamt sind derzeit 1.201 Tesla Model S P85D in Norwegen registriert. Norwegen ist das Land mit der höchsten Quote an Elektroautos weltweit. Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr Autos mit alternativen Antrieben angemeldet als Autos mit Verbrennungsmotoren. Tesla war auf der Liste der zehn meistverkauften Autos in Norwegen zwei Mal vertreten: Das Model X belegte Platz 4, das Model S Platz 8.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondratieff 17. Jan 2018

Ach Leute... um die Diskussion zur Abwechslung wieder in Bahnen zu lenken, die etwas...

der_wahre_hannes 17. Jan 2018

Die ja nunmal beschönigt wurden. Adé grüne Umweltplakette, ab morgen gibt's ne rote...

Nullmodem 16. Jan 2018

Es geht m.M.n. um Norwegen, deutsche Fahrzeugscheine sind da irrelevant. Ansonsten bin...

Anonymer Nutzer 16. Jan 2018

Wäre Tesla ein Provider, wäre alles in Ordnung. "Bis zu ..." und so

Marvin-42 16. Jan 2018

Da ich im August zwei Wochen in Norwegen bin brauche ich einen Mietwagen. Gibt es eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /