Abo
  • Services:

Elektroauto: Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

Weil der Akku nicht leistungsfähig genug ist, bringt ein Tesla Model S nicht die Leistung auf die Straße, die der Hersteller versprochen hat. Das ärgert Käufer des Elektroautos in Norwegen, die von Tesla eine Entschädigung haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Tesla Model S: Tesla entschädigte Kläger.
Elektroauto Tesla Model S: Tesla entschädigte Kläger. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zu viel versprochen: Eine Reihe von norwegischen Elektroautobesitzern klagt gegen den US-Hersteller Tesla. Das Auto habe nicht die von Tesla angegebene Leistung. Darin sehen die Autofahrer irreführende Werbung und verlangen eine Entschädigung.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg

Es geht um Fahrzeuge des Typs Model S P85D, die im Jahr 2015 ausgeliefert wurden. Tesla hat das Model S P85D mit einer Leistung von etwa 522 kW angeboten. Allerdings konnten die Akkus nicht genug Strom bereitstellen, um die volle Motorleistung zu entfalten. Tesla korrigierte die Leistung des Model S P85D auf etwa 350 kW.

Frustrierte Tesla-Besitzer verlangen eine Entschädigung

79 Tesla-Besitzer klagen deshalb nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Dagens Næringsliv gegen Tesla. Das Unternehmen habe falsche Versprechungen gemacht, argumentieren die Elektroautobesitzer und wollen einen Preisnachlass. Eine weitere Klage haben 38 Tesla-Fahrer im Herbst 2017 eingereicht.

2016 hatten schon einmal 133 norwegische Tesla-Besitzer aus demselben Grund geklagt. Tesla einigte sich mit ihnen im Dezember 2016 und zahlte jedem 65.000 Kronen, umgerechnet gut 6.700 Euro, oder bot ihnen Sachleistungen für ihr Auto.

Gibt es eine außergerichtliche Einigung?

Der Anwalt der 79 Kläger sieht deswegen gute Chancen, dass seine Mandanten sowie die anderen Kläger eine Entschädigung bekommen. Falls sich beide Parteien nicht außergerichtlich einigen, soll die Verhandlung Anfang Juni stattfinden.

Insgesamt sind derzeit 1.201 Tesla Model S P85D in Norwegen registriert. Norwegen ist das Land mit der höchsten Quote an Elektroautos weltweit. Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr Autos mit alternativen Antrieben angemeldet als Autos mit Verbrennungsmotoren. Tesla war auf der Liste der zehn meistverkauften Autos in Norwegen zwei Mal vertreten: Das Model X belegte Platz 4, das Model S Platz 8.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Kondratieff 17. Jan 2018

Ach Leute... um die Diskussion zur Abwechslung wieder in Bahnen zu lenken, die etwas...

der_wahre_hannes 17. Jan 2018

Die ja nunmal beschönigt wurden. Adé grüne Umweltplakette, ab morgen gibt's ne rote...

Nullmodem 16. Jan 2018

Es geht m.M.n. um Norwegen, deutsche Fahrzeugscheine sind da irrelevant. Ansonsten bin...

azeu 16. Jan 2018

Wäre Tesla ein Provider, wäre alles in Ordnung. "Bis zu ..." und so

Marvin-42 16. Jan 2018

Da ich im August zwei Wochen in Norwegen bin brauche ich einen Mietwagen. Gibt es eine...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /