Elektroauto: Nissan Leaf steht vor dem Aus

Der Nissan Leaf steuert auf sein Ende zu. Wie BMWs i3 soll auch dieser Pionier der Elektromobilität vom Markt verschwinden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nissan Leaf
Nissan Leaf (Bild: Werner Pluta (Golem.de))

Nissan plant laut einem Bericht von Automotive News, keine Nachfolgegeneration des Leaf auf den Markt zu bringen. Die Produktion der aktuellen Version solle bis Mitte des Jahrzehnts auslaufen, hieß es unter Berufung auf drei anonyme Quellen. Der japanische Hersteller könnte die Marke Leaf sogar ganz aufgeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Data Scientist* with focus on Data Engineering
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Nissan hat neben dem Leaf noch das elektrische Crossover-SUV Ariya im Angebot, das aber deutlich teurer ist.

Der Hersteller will in den nächsten fünf Jahren rund 17,6 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen investieren und bis 2030 15 neue Elektroautos vorstellen. Darunter könnten auch wieder kleinere Fahrzeuge als der Ariya sein.

Nissan teilte The Verge mit: "Wir sehen ein erneutes Interesse am Leaf mit der gestiegenen Nachfrage nach Elektroautos und seinem allgemeinen Preis-Leistungs-Verhältnis." Das könnte auch auf die allgemein schlechte Verfügbarkeit von Elektroautos zurückzuführen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nissan Leaf ist wahlweise mit einem 40 Kilowattstunden (kWh) großen Akku mit einer Reichweite von bis zu 270 km und einem 62-kWh-Akku mit bis zu 385 km Reichweite erhältlich. Die erste Generation kam 2010 auf den Markt, die zweite Generation mit stärkeren Motoren mit 110 bis 160 kW erschien 2017. Seit Januar 2019 gibt es wahlweise den größeren Akku.

Nissan Leaf lädt gemächlich

Der Leaf der zweiten Generation hat wie sein Vorgänger zwei Ladeanschlüsse: Chademo für Gleichstromladung mit bis zu 50 kW und Typ 2 für einphasige Ladung mit bis zu 6,6 kW. Der Chademo-Anschluss ist bidirektional, der Nissan Leaf kann somit unter Verwendung einer geeigneten Ladesäule auch Strom zurück ins Netz einspeisen.

Der Leaf wird in Japan, den USA und Großbritannien gebaut. Bis September 2020 wurden weltweit mehr als 500.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Hauptabsatzland sind die USA, gefolgt von Japan und Norwegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bobb 17. Jul 2022 / Themenstart

im märz bestellt für 24.400¤, hoffentlich noch 6000¤ vom statt dazu.... allerdings ohne...

the_second 16. Jul 2022 / Themenstart

Ja und? Wenn du weißt, dass du's nie brauchst ist das für dich ja okay. Ich hatte meinen...

grep 16. Jul 2022 / Themenstart

quashqai klingt halt auch krasser als leaf oder micra. die leute wollen heute krass...

M.P. 15. Jul 2022 / Themenstart

"Wir sehen ein erneutes Interesse am Leaf mit der gestiegenen Nachfrage nach Elektroautos...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /