Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Nissan Leaf e+ mit 55 Prozent größerem Akku vorgestellt

Nissans neue Langstreckenversion des Leaf heißt e+ und soll nach Herstellerangaben eine Reichweite von 385 km aufweisen. Das Elektroauto wurde schon 2017 angekündigt, bisher aber nie präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf e+
Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)

Nissan hat eine Langstreckenversion des neuen Leaf auf der Consumer Electronics Show (CES 2019) vorgestellt. Der Leaf e+ soll eine gesteigerte Reichweite gegenüber dem bisherigen Modell aufweisen, das in einer aktualisierten Version weiter verkauft wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Der aktuelle Leaf wurde 2017 vorgestellt und verfügt über einen Akku mit 40 kWh, was eine WLTP-Reichweite von 270 km ermöglicht. Das Fahrzeug ist mit dem Assistenzsystem Propilot bestellbar, das einen Spurhalte- und Abstandregelassistenten für das Fahren auf Autobahnen und eine automatische Parkfunktion bietet.

Im Leaf e+ steckt ein Akkupaket mit 62 kWh, was eine Reichweite von 385 km ermöglicht. Das neue Fahrzeug ist mit einem Motor mit rund 160 kW ausgerüstet, während der bisherige Leaf mit 110 kW auskommen muss.

  • Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)
  • Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)
  • Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)
  • Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)
  • Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)
Nissan Leaf e+ (Bild: Nissan)

Das Drehmoment der Plus-Version liegt bei 340 Newtonmetern und ist damit nur 20 Newtonmeter höher als beim Basis-Leaf. Während der bisherige Leaf maximal mit 50 kW aufgeladen werden kann, sind es beim Leaf e+ in der Spitze 100 kW.

Das Display im Innenraum ist gegenüber dem bisherigen Modell in der Bildschirmdiagonalen um ein Zoll gestiegen und liegt nun bei 8 Zoll.

Der neue Leaf e+ wird auch teurer werden. In Japan soll er ab Januar verkauft werden, in Europa wird er ab Mitte 2019 erwartet und soll in der Erstausgabe als Sonderedition ab rund 46.500 Euro kosten. Das 40-kWh-Modell kostet ab 36.800 Euro. Das Elektroauto soll in drei Ausstattungsvarianten verkauft werden. Die Garantie beträgt auch für den neuen Akku wie bisher acht Jahre oder 160.000 km.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 2,80€
  4. 34,99€

flasherle 14. Jan 2019

also bei mir geht es über das normale service menü. da brauch ich kein odb2 dazu

Clown 14. Jan 2019

Am Ende gibt es also keine Erklärung, sondern allenfalls eine mehr oder weniger...

|=H 10. Jan 2019

Stimmt, ich könnte mir ja auch einen Dacia zulegen.

pumok 10. Jan 2019

Doch, jetzt stehts ja da :-P

SJ 10. Jan 2019

Sofort patentieren lassen ;)


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /