• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Nikola Motor Company baut E-Nutzfahrzeuge

Ähnlicher Name, ähnliche Produkte, andere Fahrzeuge: In den USA ist ein neuer Elektroautohersteller aufgetreten, der sich Nikola Motor Company nennt. Er baut ebenfalls Akkus, Antriebsstränge und Elektroautos - aber andere als Tesla Motors.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotruck Nikola One: Verbrennungsmaschine lädt Akku.
Elektrotruck Nikola One: Verbrennungsmaschine lädt Akku. (Bild: Nikola Motor Company)

Tesla Motors ist erfolgreich. Davon lässt sich doch bestimmt profitieren. Ein neuer Elektroautohersteller nennt sich deshalb: Nikola Motor Company (NMC). Das Unternehmen aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah hat gerade seine ersten beiden Modelle vorgestellt.

  • Der Nikola One ist ein Sattelschlepper mit Elektroantrieb. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Der Akku soll eine Reichweite von über 1.900 km ermöglichen. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Das Fahrzeug hat eine Verbrennungsmaschine als Range Extender. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Nikola Zero ist ein offenes Geländefahrzeug, ein UTV. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Antrieb und Akku sollen auch Fahrten durchs Wasser überstehen. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Wann Nikola Motor seine Fahrzeuge auf den Markt bringt, ist nicht bekannt. (Bild: Nikola Motor Company)
Der Nikola One ist ein Sattelschlepper mit Elektroantrieb. (Bild: Nikola Motor Company)
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LfD Niedersachsen, Hannover

Nach eigenen Angaben wurde das Unternehmen "in aller Stille" schon "vor Jahren gegründet, um Elektroautos, Energiespeichersysteme und Komponenten für elektrische Antriebsstränge zu entwickeln und zu bauen" - also letztlich das Gleiche wie Tesla Motors. Allerdings hat sich Nikola auf einen anderen Fahrzeugtypus spezialisiert: Das Unternehmen hat zwei Nutzfahrzeuge vorgestellt.

Nikola Zero ist ein UTV

Nikola Zero ist ein Utility Task Vehicle (UTV), ein offenes Geländefahrzeug mit Überrollbügel, Vierradantrieb und großen Rädern mit Einzelradaufhängung. Der Antrieb hat eine Leistung von 520 PS. Mit einer Akkuladung soll das Auto 160 bis 240 Kilometer weit kommen.

Nikola One ist ein Sattelschlepper mit Sechsrad-Hybridantrieb. Der hat eine Leistung von 2.000 PS und soll rund 36 Tonnen ziehen können. Die Reichweite gibt Nikola mit über 1.900 Kilometer an. Der Akku wird nicht an einer Ladesäule geladen: Der Sattelschlepper hat eine Verbrennungsmaschine an Bord, die das erledigt. Diese kann mit Benzin, Diesel oder mit Erdgas betrieben werden.

Die Nikolas können reserviert werden

Das UTV soll 42.000 US-Dollar kosten, die Zugmaschine 375.000 US-Dollar. Beide Fahrzeuge können bereits vorbestellt werden. Wann Nikola Zero und One auf den Markt bringen will, darüber macht das Unternehmen keine Angaben. Möglicherweise aber nicht so bald: Die Bilder, die Nikola auf der Website veröffentlicht hat, sehen eher nach Computergrafik denn nach einem Foto eines Prototyps aus. Auf einem auf Twitter veröffentlichten Foto sind laut Nikola die ersten Akkupacks für den Nikola One zu sehen.

Über seinen nicht gerade reich gefüllten Twitter-Account - gerade mal drei Tweets - hat Nikola bereits zwei Mal versucht, Tesla-Motors-Chef Elon Musk direkt anzusprechen. Der hat es aber bislang vorgezogen, nicht zu antworten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 59,99€ (USK 18)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Der Spatz 11. Mai 2016

Zur Zeit ist so ein höherpreisiges Elektroauto ja auch oft ein Prestigeelemenent beim...

Der Spatz 11. Mai 2016

So wie ich das Verstanden habe ist der LKW ein e-LKW (Antrieb über Elektromotoren) mit...

Ganta 11. Mai 2016

Das dachte ich auch als ich den Abschnitt im Text gelesen habe. Sieht man doch eindeutig...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
    •  /