Elektroauto: Nevada verklagt Tesla wegen zu geringer Steuerzahlung

Schreibfehler oder Steuervermeidung? Der US-Bundesstaat Nevada hat Tesla verklagt, weil der Hersteller von Elektroautos zu wenig in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Der Fehlbetrag war wohl zu hoch, um ein Auge zuzudrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: Das war nur ein Schreibfehler.
Tesla-Chef Elon Musk: Das war nur ein Schreibfehler. (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Ärger mit der Steuer hat Tesla: Der US-Bundesstaat Nevada hat den US-Elektroautohersteller verklagt, weil dieser im ersten Halbjahr 2018 zu wenig Steuern gezahlt hat. Der Fehlbetrag beträgt knapp 655.000 US-Dollar.

Die Behörden von Nevada warfen Tesla vor, sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal zu wenig Geld in den Unemployment Compensation Fund, die Arbeitslosenversicherung des Bundesstaates, eingezahlt zu haben. Sie haben Klage gegen Tesla eingereicht.

Ein Tesla-Sprecher sagte, die Klage beruhe auf einem Schreibfehler. Zudem habe das Unternehmen am Dienstag seine Steuerschuld beglichen und dabei die aktuellen Beitragssätze für die Arbeitslosenversicherung berücksichtigt. Eine Sprecherin des Arbeitsministeriums von Nevada bestätigte der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, dass das Ministerium in Kontakt mit Tesla sei, um die Angelegenheit zu klären.

Tesla hat in Nevada die Gigafactory gebaut, eine riesige Fabrik, in der Akkus für Elektroautos und für das Zuhause produziert werden. Dafür hatte der US-Bundesstaat Steuererleichterungen von bis zu 1,3 Milliarden US-Dollar zugesagt. In der Gigafactory hat Tesla bisher rund 3.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 11. Okt 2018

Es gibt unterschiede zwischen den verschiedenen Bereichen des Strafrechts. Und speziell...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2018

Naja, habe auch erst letztens vergessen nen ABC ticket zu lösen - btw. schon erstaunlich...

Der Supporter 10. Okt 2018

Since Tesla acquired SolarCity and incorporated all of its employees, weve...

norbertgriese 10. Okt 2018

Naja, wenn Fremont nicht viel zu klein dimensioniert wäre, hätte Tesla nicht Teile der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /