• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Morgan baut den Elektro-Threewheeler in Serie

Elektroauto mit Retrodesign: 2012 hat die Morgan Motor Company ihren Threewheeler wieder aufleben lassen und 2016 eine Elektrovariante vorgestellt. Ab Herbst will der britische Autohersteller das dreirädrige Spaßmobil in Serie fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Morgan EV3: Gitterrohrrahmen und Karbonteile
Morgan EV3: Gitterrohrrahmen und Karbonteile (Bild: Morgan)

Das Erkennungsmerkmal fehlt: Der britische Autohersteller Morgan Motor Company hat angekündigt, die elektrische Variante seines Threewheelers in Serie zu bauen. Sie ähnelt dem Original stark - nur der typische, freiliegende Zwei-Zylinder-V-Motor fehlt.

Stellenmarkt
  1. open*i GmbH, Stuttgart
  2. Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen

Morgan hatte den Morgan EV3 Threewheeler 2016 auf der Automesse in Genf vorgestellt und im selben Jahr eine Kleinserie von 19 Fahrzeugen auf den Markt gebracht. Zusammen mit dem Komponentenhersteller Frazer-Nash Energy Systems will Morgan das Auto ab dem dritten Quartal 2018 in Serie bauen. Es wird Morgans erstes Serien-Elektroauto.

Der Antrieb sitzt am Hinterrad

Das EV3 hat einen Elektromotor mit einer Dauerleistung von knapp 35 Kilowatt und einer Spitzenleistung von knapp 42 Kilowatt. Angetrieben wird das Hinterrad. Der Akku hat eine Kapazität von 21 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von knapp 200 Kilometern ermöglichen.

Die Leistung sei ähnlich wie beim Threewheeler mit Verbrennungsantrieb, heißt es in der Ankündigung von Morgan. Das bedeutet, das EV3 beschleunigt in sieben Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 185 Kilometern pro Stunde.

30 Jahre gab es keine Threewheeler

Das in Malvern in der Grafschaft Worcestershire ansässige Unternehmen hat 1909 angefangen, dreirädrige Autos bauen. 1952 wurde die Produktion des Threewheelers eingestellt. Erst 60 Jahre später kam eine neue Version des Dreirads auf den Markt. Wie die traditionellen Threewheeler hat auch das Elektroauto einen Gitterrohrrahmen. Allerdings integriert Morgan erstmals auch Bauteile aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff.

  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
Morgan EV3 (Bild: Morgan)

Wann das EV3 in den Handel kommt und was das Auto kosten wird, hat Morgan noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonett für 4,99€, Catherine Classic...
  2. 50,99€
  3. 17,99

ufo70 04. Jan 2018

Unsere niederländischen Nachbarn haben gelbe Nummernschilder. Nette Leute, aber viele...

Nogul 03. Jan 2018

Das ist doch als Spielzeug gedacht. Als drittes, oder viertes Auto im Haus neben...

Arsenal 03. Jan 2018

Man hätte einen elektrisch betriebenen V2 Kompressor einbauen können damit man die Reifen...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /