Elektroauto: Model Y soll ab November 2019 gebaut werden

Das Model 3 hat Probleme, doch Tesla legt keine Ruhepause ein. Schon im November 2019 soll die Produktion des Model Y folgen. Das kleine SUV ist kompakter als das Model X und basiert auf dem Model 3.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Tesla will laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters ab Herbst 2019 mit der Produktion des Model Y beginnen. Das nächste Projekt des Elektrofahrzeugherstellers soll ein Crossover sein. Die Mischung aus SUV und Pkw basiert auf dem Model 3. Die Pläne sollen aufgrund durchgesickerter Informationen der Zulieferkette bekannt geworden sein. Tesla stellte den Lieferanten Reuters zufolge eine sogenannte Informationsanfrage (RFI), die einen Überblick darüber gibt, was benötigt wird.

Stellenmarkt
  1. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Produktion des Models 3, das in den USA seit Juli 2017 auf dem Markt ist, läuft derweil nicht nach Plan. Verzögerungen und Produktionsengpässe führen dazu, dass momentan weitaus weniger Fahrzeuge gebaut werden können, als ursprünglich geplant. Nach Einschätzung von Reuters ist dadurch die Liquiditätskrise für das Unternehmens verschärft worden.

Das Model Y soll auf der gleichen Plattform wie das Model 3 gebaut und dadurch kleiner werden als das Model X. Das Model Y ist nur eines von vielen Projekten Teslas. In den vergangenen Monaten wurden auch ein Sattelschlepper und der neue Roadster vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlack 13. Apr 2018

Im November 2019 werden dann 3 Stück pro Woche von Hand gebaut, 2 Monate später kommt der...

ulink 13. Apr 2018

Ach was, die Wasserfarbenbildchen von E-Autos, die es nie geben wird, kosten doch kaum...

PeterTasse 13. Apr 2018

Ich denke mal genau so nen Müll wie der VW T-Roc (oder so). Obwohl ich zugeben muss...

Dwalinn 13. Apr 2018

So ist es erstmal ist ja nur die rede davon das die dann Produziert werden sollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /