Elektroauto mit Weltrekord: Porsche Taycan driftet 42 km weit

Porsche hat einen Taycan auf dem Hockenheimring auf einer 200 Meter langen Kreisbahn 42 km am Stück driften lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan auf dem Rundkurs
Porsche Taycan auf dem Rundkurs (Bild: Porsche Taycan)

Porsche-Instrukteur Dennis Retera hat auf einer 200 Meter langen Kreisbahn 210 Runden mit dem Elektroauto Taycan gedreht. Die Vorderräder zeigten kein einziges Mal in Richtung Kurvenverlauf. Innerhalb einer knappen Stunde konnten im Drift 42,171 km zurückgelegt werden. Das schaffte zuvor noch kein Elektroauto.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 46 km/h. Der Rekord wurde mit der hinterradgetriebenen Variante erzielt. Diese ist in Deutschland nicht erhältlich. Um den Drift zu starten, mussten die Fahrstabilitätsprogramme abgeschaltet werden.

Dann falle der Powerslide mit dem Elektro-Porsche aber leicht, sagte Retera. "Genügend Leistung ist jederzeit vorhanden. Der tiefe Schwerpunkt und der lange Radstand sorgen für Stabilität. Die präzise Auslegung von Fahrwerk und Lenkung erlaubt auch in der Seitwärtsbewegung jederzeit eine souveräne Kontrolle."

Mit dem Porsche Taycan wurden bereits andere Rekorde erzielt: ein 24-Stunden-Dauerlauf über 3.425 km auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Nardò, eine Klassenbestzeit von 7:42 Minuten auf der Nürburgring-Nordschleife oder ein 26-maliger Sprint aus dem Stand auf 200 km/h. Diese Versuche werden natürlich unternommen, um das Auto attraktiver wirken zu lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Porsche bringt ab Oktober 2020 einen erneuerten Taycan auf den Markt, der viele Funktionen von Tesla übernimmt. Dazu zählt die Plug & Charge-Funktion nach ISO 15118, die Laden und Bezahlen ohne Karte oder App ermöglicht: Sobald das Ladekabel eingesteckt ist, kommuniziert der Taycan verschlüsselt mit der Plug & Charge-fähigen Ladestation. Danach startet der Ladevorgang automatisch. Gleiches gilt für die Bezahlung.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Im neuen Modelljahrgang ist der Taycan Turbo S spurtstärker. Der Sprint von 0 auf 200 km/h ist in 9,6 Sekunden möglich und damit 0,2 Sekunden schneller als bisher. Die Viertelmeile ist nach 10,7 Sekunden (bisher 10,8) absolviert. Als Option gibt es ein farbiges Head-up-Display, das Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Die neue Smart-Lift-Funktion bei der adaptiven Luftfederung ermöglicht es, an wiederkehrenden Stellen wie Fahrbahnschwellen oder Garagenauffahrten das Fahrzeug automatisch anzuheben.

Als weitere Sonderausstattung wird ein On-Board-AC-Ladegerät mit 22 kW angeboten, serienmäßig ist ein 11-kW-Lader verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 03. Dez 2020

Gibt es eine App für TESLA, bzw ein Autopilot Update dass dieser automatisch drifften kann?

JackIsBlackV8 26. Nov 2020

Ähm, Audi ist ebenfalls Premiumhersteller. Bei Porsche kann man nur noch mehr an der...

Bernte 25. Nov 2020

Ja, ich meinte natürlich Ziellinie, nicht Zielgerade.

chewbacca0815 25. Nov 2020

War das nicht in etwa die Zeit, die Sabine Schmitz damals mit einem T4 Wohnmobil auf der...

Playfield 25. Nov 2020

Es wird wohl kaum einen Porschefahrer geben, der 10 Jahre mit der Finanzierung für sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /