• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto mit variabler Breite: Triggo macht sich im dichten Verkehr dünn

Das Elektroauto Triggo kann seine Spurbreite verändern, um durch Engstellen zu kommen und platzsparend zu parken.

Artikel veröffentlicht am ,
Triggo-Leichtfahrzeug
Triggo-Leichtfahrzeug (Bild: Triggo)

Triggo ist ein vierrädriges Elektrofahrzeug, in das zwei Personen hintereinander passen. Das Leichtfahrzeug erinnert stark an den Twizzy von Renault, beherrscht jedoch ein Kunststück, um durch enge Straßen fahren zu können. Der Triggo kann seine Spurbreite variabel anpassen - von 148 auf 86 cm. Die Fahrzeuglänge liegt bei 260 cm. Damit das Fahrzeug nicht umkippt, wurde eine automatische Neigetechnik für die Kabine entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Köln, Köln
  2. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

Die beiden Elektromotoren kommen auf insgesamt 15 kW. Die Akkus sind entnehmbar. Statt Lenkrad wird eine Lenkstange eingebaut.

Das Leichtfahrzeug wurde für die L7E-Fahrzeugklasse entwickelt, ist damit ohne Akkus unter 400 kg schwer und soll zunächst im Car-Sharing-Betrieb angeboten werden. Die Reichweite ist mit 100 km auch nicht viel besser als die eines E-Rollers mit dem großen Vorteil für die Passagiere, dass sie auch bei ungünstiger Witterung im trockenen Sitzen.

Das Fahrzeug erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h und fährt dabei auf größter Breite. Bei langsamer Fahrt bis 25 km/h kann es bis auf 86 cm Spurbreite verkürzt werden und zum Beispiel in Staus vorankommen wie ein Motorrad. Nebeneinander gestellt sollen fünf Triggos mit minimaler Spurbreite auf einen herkömmlichen Parkplatz passen. Im schmalen Modus soll der Wendekreis nur 3,5 Meter betragen.

Einen Preis für den Triggo nannte der polnische Hersteller bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

mifritscher 25. Aug 2020

Auf der Bundesstraße musst du halt immer mit rechnen, das dich jemand überholt. Und ich...

Emanuele F. 25. Aug 2020

Das ist aber kein Kurvenneiger (eher ein umgebauter KTM x-BOW) und kann das Fahrwerk...

Emanuele F. 25. Aug 2020

Nö, 90 km/h sind perfekt für diese Fahrzeugklasse und übrigens auch das maximal erlaubte...

mifritscher 13. Mai 2020

Wäre ich mir nicht so sicher - eventuell muss dazu nur das Stoßdämpfersystem etwas...

snv 12. Mai 2020

'geduldet' heisst, wenn man nicht Pech hat und gerade ein Ordnungshüter mit schlechter...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /