Elektroauto mit Solarzellen: Sion-Prototypen entstehen im Bayerischen Wald

Sono Motors plant mit dem Sion ein Elektroauto mit Solarzellen, dessen Prototypen von Roding gebaut werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sion
Sion (Bild: Sono Motors)

Sono Motors hat die CAD-Dateien für das kleine Elektroauto Sion an Roding Automobile übergeben. Das Unternehmen aus dem Bayerischen Wald soll neue Prototypen für die Erprobung bauen. Eigentlich sollten diese im September da sein, durch Corona werden sie nun vermutlich erst im November 2020 fertig.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Vor der Konstruktion des Rohbaus wolle Roding das CAD-Modell geringfügig anpassen, teilte Sono Motors mit. Schon die ersten beiden Prototypen entstanden 2017 in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen.

Nach den Vorbereitungen folgen die Produktion des ersten Rohbaus, die Montage aller Teile und die Inbetriebnahme. Danach werden die Fahrzeuge getestet. Eigentlich sollten vier Prototypen für 15 Millionen Euro entstehen, nun werden nur noch zwei gebaut. Ursprünglich war die Fertigung der Prototypen offenbar innerhalb des eigenen Unternehmens geplant.

Das Entwicklungsteam teilte einige Details mit. So kommt der Motor von Continental. Im Prototyp werden das Kühlsystem sowie das komplette Serienfahrwerk bereits verbaut sein. Das hat den Vorteil, dass Radstand und Fahrwerkgeometrie bereits so sind wie später in der Serie. Auch außen ändert sich etwas: Die Integration der Solarzellen wird anders aussehen als in den ersten Prototypen. Beim Armaturenbrett sowie beim Cockpit gibt es ebenfalls Unterschiede.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Geld für die Prototypfertigung stammt aus einer Crowdfunding-Kampagne aus den Monaten Dezember 2019 und Januar 2020. Bei der Kampagne wurden rund 53,3 Millionen Euro gesammelt. Etwa drei Viertel der Summe hätten Reservierer des Solarautos aufgebracht, teilte Sono Motors mit. 19 Prozent hätten Investoren beigesteuert - neue ebenso wie solche, die bereits zuvor investierten. 6 Prozent seien Darlehen und Spenden gewesen.

In Zukunft steigt der Finanzbedarf des Unternehmens weiter: Bis zum Start der Serienproduktion werden noch einmal gut 200 Millionen Euro benötigt.

Der Sion soll 25.500 Euro kosten und mit Solarzellen ausgerüstet sein, die unter besten Umständen die Reichweite täglich bis zu 34 km verlängern. Der Akku soll pro Ladung für 255 km reichen (WLTP). Das Auto soll eine Spitzengeschwindigkeit von 140 km/h erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /