Elektroauto mit kleinem Akku: VW ID.3 Pure kostet weniger als 30.000 Euro

Volkswagen hat mit dem Pure die günstigste Variante des ID.3 vorgestellt: Ausstattung, Ladeleistung und Reichweite sind reduziert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen ID.3 Pure
Volkswagen ID.3 Pure (Bild: Volkswagen/Mockdrop.io)

Der neue VW ID.3 Pure ist im Volkswagen-Konfigurator für weniger als 30.000 Euro verfügbar, wenn man den Herstelleranteil der Umweltprämie berücksichtigt. Der Listenpreis beträgt rund 31.500 Euro.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Das Elektroauto wurde bisher wahlweise mit einem 58- oder 77-Kilowattstunden-Akku verkauft. Beim Pure gibt es nur einen Akku mit 45 Kilowattstunden, der eine WLTP-Reichweite von bis zu 351 km ermöglichen soll.

Der Pure ist mit einem Motor mit 110 Kilowatt ausgerüstet und serienmäßig nur mit einem zweiphasigen 7,2-Kilowatt-Lader ausgerüstet. Wer mit Gleichstrom laden will, kann mit maximal 50 Kilowatt laden, gegen Aufpreis gibt es eine 100 kW-Ladeoption.

Den Pure gibt es in drei Ausstattungsvarianten, die bis zu 3.000 Euro Aufpreis kosten. Dort sind die Lademöglichkeit bis zu 100 Kilowatt sowie Sitz-, Spiegel- und Lenkradheizung, ein Infotainment und ein Abstandstempomat dabei.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer ein Elektroauto erst einmal testen will, kann dies mit dem Volkswagen Auto Abo tun. Für Privatkunden bietet VW den ID.3 Pro (58 kWh) mit einer Mindestvertragslaufzeit von sechs oder drei Monaten für 449 Euro oder 539 Euro monatlich an. Im Preis sind sämtliche Kosten außer Strom enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /