• IT-Karriere:
  • Services:

Rückruf und Kursverlust

Von den beiden SUV-Varianten ES 8 und ES 6 verkaufte Nio bislang knapp 20.000 Stück. Im Juli mussten jedoch 4.800 Fahrzeuge wegen Brandgefahr in den Akkus zurückgerufen werden. So wurden in dem Monat nur 837 neue Fahrzeuge ausgeliefert, 37 Prozent weniger als im Vormonat.

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Nio hat noch keine eigene Fertigung. Die Autos werden bei JAC in Hefei, 500 km westlich von Schanghai, gebaut. Auslaufende Förderungen für Elektroautos sowie eine wirtschaftliche Abkühlung in China belasten das junge Unternehmen. Im Laufe des Jahres sollen 1.200 Mitarbeiter gehen, so dass noch 7.500 Mitarbeiter übrig bleiben. In der Spitze lag der Börsenkurs an der Nasdaq bei 12,80 US-Dollar. Aktuell liegt er an der 3-Dollar-Marke. Die Mehrheit am eigenen Formel-E-Rennteam wurde verkauft, man will aber Sponsor bleiben. Der Start der Limousine ET ist auf 2020 verschoben.

"Hey Nomi, mach das Schiebedach auf"

Mittlerweile braucht auch mein Handy einen Ladestopp. Die beiden USB-Anschlüsse im Staufach ignoriere ich. Die Ablagefläche neben den Getränkehaltern lädt induktiv nach QI-Standard mit 5 Watt Leistung auf. Hier kann man auch den Funkschlüssel aufladen.

Auf dem Armaturenbrett liegt ein beweglicher Kugelkopf, aus dem mich zwei Augen anschauen. Das ist Nomi, eine digitale Assistentin. Per Sprachbefehl kann man ihr ein Navi-Ziel nennen oder sie das Schiebedach öffnen lassen. Sie macht auch mit Kamera über dem Rückspiegel ein Selfie. Vorausgesetzt, man spricht Mandarin. Das tue ich nicht und mit dem Google Translator werden wir beide keine Freunde. Nomi setzt keinen meiner Wünsche um, den mein Smartphone abspielt. So bleibt mir nur eine gut gelaunte Nomi, die Rasseln schüttelt, sobald ich Musik anmache.

  • Der Nio ES8 bei der Testfahrt durch die Alpen  (Bild: Dirk Kunde)
  • Das Auto ist wie so viele Elektroautos...  (Bild: Dirk Kunde)
  • ... ein SUV (Bild: Dirk Kunde)
  • Das Auto hat ein Panoramadach. (Bild: Dirk Kunde)
  • Lenkrad und Sitze sind mit Leder bezogen, was hochwertig wirkt. (Bild: Dirk Kunde)
  • Im Fahrzeug ist Platz für sieben Insassen. (Bild: Dirk Kunde)
  • Die hinteren Sitze sind jedoch nur etwas für Kinder. (Bild: Dirk Kunde)
  • Ohne dritte Sitzreihe ist der Kofferraum geräumiger. (Bild: Dirk Kunde)
  • Einige Details haben uns gefallen, wie die die drahtlose Ladeeinrichtung für das Smartphone, ... (Bild: Dirk Kunde)
  • ... der Liegesitz für den Beifahrer ... (Bild: Dirk Kunde)
  • ... oder die Ablage unter der Mittelkonsole. (Bild: Dirk Kunde)
  • Weniger praktisch fanden wir das Menü: Es ist in Chinesisch. (Bild: Dirk Kunde)
  • Dafür steckte uns Nomi mit ihrer guten Laune an. (Bild: Dirk Kunde)
  • Das Laden war nicht immer ganz einfach. (Bild: Dirk Kunde)
  • Aber in Kombination mit einem Bad im Kalterer See dann auch nicht so schlimm. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Verbrauch lag bei von rund 26 kWh pro 100 km. (Bild: Dirk Kunde)
Dafür steckte uns Nomi mit ihrer guten Laune an. (Bild: Dirk Kunde)

Ein Foto vom chinesischen SUV

Genervt vom langsamen Laden mit 3,7 kW entferne ich das Typ-2-Kabel und fahre an den Kalterer See. Direkt am Strandbad steht ein öffentlicher Anschluss mit 22 kW Leistung. Doch auch hier startet der Ladevorgang nur mit 3,7 kW. Egal, ich nehme bei bestem Sommerwetter ein Bad im See. Das fühlt sich nun wirklich wie Urlaub an. Als ich zurückkomme, ist die Reichweite so weit angestiegen, dass ich vermute, im Offline-Modus lädt der ES 8 schneller.

Ich kann es nicht belegen, weil die Displays ausgeschaltet sind und auch der Juice-Booster im Ladekabel keine Werte anzeigt. Mein Verdacht bestätigt sich am nächsten Morgen, als auf dem Display 355 km Reichweite stehen. Laut Plugsurfing-App habe ich 62,9 kWh in 13,5 Stunden geladen. Macht eine durchschnittliche Ladeleistung von 4,7 kW.

Doch bevor ich mich auf den Rückweg nach München machen kann, biegt der Wirt meines Hotels um die Ecke. "Ach, Sie fahren den", sagt er überrascht. In seiner Tesla-Gruppe habe jemand geschrieben, es sei ein Nio im Ort. Dorfklatsch 2.0. Sein Hotel verfügt neben zwei Destination-Chargern für Tesla auch über einen Typ-2-Anschluss. Den brauche ich jetzt nicht mehr. Dennoch bittet er mich, den ES 8 vor seinem Hotel zu positionieren. Er hätte gern ein Foto vom chinesischen SUV.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geduldsspiel: Laden an der Schukodose
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)

mawa 04. Sep 2019

Doch, weil Schuko mit 230V bei max 16A nur ca. 3600W bereitstellt.

melaw 04. Sep 2019

Artikel garnicht gelesen, gell?

melaw 04. Sep 2019

Also in Österreich dürfen Elektroautos schneller fahren, aber nur heimische. Ist das...

ulink 02. Sep 2019

Na sicher, bei Leistung, bei Reichweite, beim Ladenetz, beim Verbrauch usw. Such Dir was...

JackIsBack 01. Sep 2019

Und wenn man nix mehr zu essen hat gibts Pferde Lassagne. :-D


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /