Abo
  • Services:

Elektroauto: Mercedes gibt Details zur Elektrostrategie bekannt

2019 soll es losgehen: Im kommenden Jahr wird Mercedes mit der Serienfertigung der ersten Modelle der Elektroserie EQ auf drei Kontinenten beginnen. Der Konzern stellt elf Milliarden Euro für die Produktion der Elektroautos und der Akkus dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig.
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mercedes Benz will die Zukunft elektrifizieren: Der Stuttgarter Automobilkonzern hat Einzelheiten zu seiner Elektrostrategie bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Zum Auftakt der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt im vergangenen September hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche angekündigt, dass bis 2022 alle Mercedes-Modelle mindestens in einer elektrifizierten Variante erhältlich sein werden. Zehn Milliarden Euro will Daimler in die Elektrifizierung stecken.

Daimler plant Elektroautos in allen Segmenten

Über 50 elektrifizierte Fahrzeuge will Daimler auf den Markt bringen, in allen Segmenten: vom Smart bis zum großen SUV. Der Großteil davon werden Hybridfahrzeuge sein, "mehr als zehn Modelle" werden "reine Elektro-Pkw sein", kündigt Daimler an.

"Unsere Elektrofahrzeuge bauen wir an sechs Standorten auf drei Kontinenten", sagt Mercedes-Vorstandsmitglied Markus Schäfer. Die vierte Generation des Elektro-Smart werde seit 2017 in Hambach in Frankreich gebaut.

Das Elektro-SUV wird 2019 in Bremen gebaut

Der Produktionsstart für die Marke EQ ist für 2019 geplant. Die Elektroautos dieser Marke werden an fünf Standorten gebaut: in Bremen, Rastatt und Sindelfingen, in Peking sowie in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Zu der Marke gehören das SUV Generation EQ, die Kompaktklasse EQA sowie Modelle der Ober- und Luxusklasse.

Daimler werde aber nicht nur Autos, sondern auch die Akkus selbst bauen. Diese seien "eine Schlüsselkomponente und das Herz des E-Autos", sagte Schäfer. An fünf Standorten sollen die Stromspeicher produziert werden. Die zweite Fabrik in Kamenz in Sachsen werde wie geplant im Laufe des Jahres fertig. Dort wird seit Oktober 2016 gebaut. Für die Akkufertigung sind Investitionen von einer Milliarde Euro geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

feierabend 01. Feb 2018

Ich denke schon, dass es ergonomischer ist das Display der FUnktion anzupassen und nicht...

PiranhA 31. Jan 2018

Also den e-Golf müsste man schon auch mit der Highline-Ausstattung vergleichen. Zusammen...

stiGGG 31. Jan 2018

Naja diese LED funzeln machen einem 100kWh Akku jetzt nicht sonderlich zu schaffen...

Der Supporter 30. Jan 2018

Die Frage ist aber, ob Daimler nur die Akkus selber baut oder auch die Zellen? Nur für...

oxybenzol 30. Jan 2018

Hat jemand ne Ahnung wieviel GWh in Kamenz im Jahr produziert werden sollen?


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /