Elektroauto: Mercedes gibt Details zur Elektrostrategie bekannt

2019 soll es losgehen: Im kommenden Jahr wird Mercedes mit der Serienfertigung der ersten Modelle der Elektroserie EQ auf drei Kontinenten beginnen. Der Konzern stellt elf Milliarden Euro für die Produktion der Elektroautos und der Akkus dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig.
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mercedes Benz will die Zukunft elektrifizieren: Der Stuttgarter Automobilkonzern hat Einzelheiten zu seiner Elektrostrategie bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Zum Auftakt der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt im vergangenen September hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche angekündigt, dass bis 2022 alle Mercedes-Modelle mindestens in einer elektrifizierten Variante erhältlich sein werden. Zehn Milliarden Euro will Daimler in die Elektrifizierung stecken.

Daimler plant Elektroautos in allen Segmenten

Über 50 elektrifizierte Fahrzeuge will Daimler auf den Markt bringen, in allen Segmenten: vom Smart bis zum großen SUV. Der Großteil davon werden Hybridfahrzeuge sein, "mehr als zehn Modelle" werden "reine Elektro-Pkw sein", kündigt Daimler an.

"Unsere Elektrofahrzeuge bauen wir an sechs Standorten auf drei Kontinenten", sagt Mercedes-Vorstandsmitglied Markus Schäfer. Die vierte Generation des Elektro-Smart werde seit 2017 in Hambach in Frankreich gebaut.

Das Elektro-SUV wird 2019 in Bremen gebaut

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Produktionsstart für die Marke EQ ist für 2019 geplant. Die Elektroautos dieser Marke werden an fünf Standorten gebaut: in Bremen, Rastatt und Sindelfingen, in Peking sowie in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Zu der Marke gehören das SUV Generation EQ, die Kompaktklasse EQA sowie Modelle der Ober- und Luxusklasse.

Daimler werde aber nicht nur Autos, sondern auch die Akkus selbst bauen. Diese seien "eine Schlüsselkomponente und das Herz des E-Autos", sagte Schäfer. An fünf Standorten sollen die Stromspeicher produziert werden. Die zweite Fabrik in Kamenz in Sachsen werde wie geplant im Laufe des Jahres fertig. Dort wird seit Oktober 2016 gebaut. Für die Akkufertigung sind Investitionen von einer Milliarde Euro geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feierabend 01. Feb 2018

Ich denke schon, dass es ergonomischer ist das Display der FUnktion anzupassen und nicht...

PiranhA 31. Jan 2018

Also den e-Golf müsste man schon auch mit der Highline-Ausstattung vergleichen. Zusammen...

stiGGG 31. Jan 2018

Naja diese LED funzeln machen einem 100kWh Akku jetzt nicht sonderlich zu schaffen...

Der Supporter 30. Jan 2018

Die Frage ist aber, ob Daimler nur die Akkus selber baut oder auch die Zellen? Nur für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /