Abo
  • Services:

Elektroauto: Mercedes gibt Details zur Elektrostrategie bekannt

2019 soll es losgehen: Im kommenden Jahr wird Mercedes mit der Serienfertigung der ersten Modelle der Elektroserie EQ auf drei Kontinenten beginnen. Der Konzern stellt elf Milliarden Euro für die Produktion der Elektroautos und der Akkus dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig.
Concept EQA von Mercedes auf der IAA 2017: Akkufabrik in Kamenz wird 2018 fertig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mercedes Benz will die Zukunft elektrifizieren: Der Stuttgarter Automobilkonzern hat Einzelheiten zu seiner Elektrostrategie bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zum Auftakt der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt im vergangenen September hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche angekündigt, dass bis 2022 alle Mercedes-Modelle mindestens in einer elektrifizierten Variante erhältlich sein werden. Zehn Milliarden Euro will Daimler in die Elektrifizierung stecken.

Daimler plant Elektroautos in allen Segmenten

Über 50 elektrifizierte Fahrzeuge will Daimler auf den Markt bringen, in allen Segmenten: vom Smart bis zum großen SUV. Der Großteil davon werden Hybridfahrzeuge sein, "mehr als zehn Modelle" werden "reine Elektro-Pkw sein", kündigt Daimler an.

"Unsere Elektrofahrzeuge bauen wir an sechs Standorten auf drei Kontinenten", sagt Mercedes-Vorstandsmitglied Markus Schäfer. Die vierte Generation des Elektro-Smart werde seit 2017 in Hambach in Frankreich gebaut.

Das Elektro-SUV wird 2019 in Bremen gebaut

Der Produktionsstart für die Marke EQ ist für 2019 geplant. Die Elektroautos dieser Marke werden an fünf Standorten gebaut: in Bremen, Rastatt und Sindelfingen, in Peking sowie in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Zu der Marke gehören das SUV Generation EQ, die Kompaktklasse EQA sowie Modelle der Ober- und Luxusklasse.

Daimler werde aber nicht nur Autos, sondern auch die Akkus selbst bauen. Diese seien "eine Schlüsselkomponente und das Herz des E-Autos", sagte Schäfer. An fünf Standorten sollen die Stromspeicher produziert werden. Die zweite Fabrik in Kamenz in Sachsen werde wie geplant im Laufe des Jahres fertig. Dort wird seit Oktober 2016 gebaut. Für die Akkufertigung sind Investitionen von einer Milliarde Euro geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

feierabend 01. Feb 2018

Ich denke schon, dass es ergonomischer ist das Display der FUnktion anzupassen und nicht...

PiranhA 31. Jan 2018

Also den e-Golf müsste man schon auch mit der Highline-Ausstattung vergleichen. Zusammen...

stiGGG 31. Jan 2018

Naja diese LED funzeln machen einem 100kWh Akku jetzt nicht sonderlich zu schaffen...

Der Supporter 30. Jan 2018

Die Frage ist aber, ob Daimler nur die Akkus selber baut oder auch die Zellen? Nur für...

oxybenzol 30. Jan 2018

Hat jemand ne Ahnung wieviel GWh in Kamenz im Jahr produziert werden sollen?


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /