Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Front Mercedes EQS
Front Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Das Elektroauto Mercedes EQS bietet schon ab Werk eine umfangreiche Ausstattung, doch der Hersteller bietet noch zahlreiche Zusatzausstattungen an, wie zum Beispiel eine Hinterachslenkung, die es zusammen mit dem Park-Paket inklusive 360-Grad-Kamera gibt. Diese hat einen Lenkeinschlag von 5 Grad, um das lange Fahrzeug besser manövrieren und um Kurven fahren zu können.

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
Detailsuche

Technisch kann diese Hinterradlenkung sogar einen Lenkwinkel von 10 Grad erzielen, aber nur, wenn diese Funktion per App freigeschaltet wird. Dafür will Mercedes Geld sehen: Entweder 489 Euro im Jahresabo oder 1.169 Euro für drei Jahre.

Das Update erfolgt over-the-air. Über den Mercedes me-Account kann das Abo abgeschlossen werden, wie die Website mbpassion erklärt. Eine Test-Möglichkeit, mit der die Funktionen der Hinterachslenkung ausprobiert werden können, bevor das Jahres-Abo abgeschlossen werden muss, gibt es nicht.

Wer kein Abo will, kann dem Bericht zufolge die Hinterachslenkung auch käuflich erwerben. Der Preis dafür ist noch nicht bekannt. In der S-Klasse kostet sie 1.550 Euro und erfordert das ebenfalls kostenpflichtige Park-Paket für 1.130 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 26. Jul 2021

Wo bleibt da die vielbeschworene Nachhaltigkeit? Gibt auch viele Leute, die sich ein...

GeXX 26. Jul 2021

Darüber hinaus lässt sich der EQS mit einer Anhängerkupplung ausstatten, die immerhin bis...

Bermuda.06 26. Jul 2021

Du bist ein witziger Typ. Bei alten Menschen in Rente ist es tatsächlich kein &#8222...

Somian 26. Jul 2021

Investoren wollen nur noch ARR sehen. Ob du einmal etwas verkaufst (Auto...

don.redhorse 25. Jul 2021

Dem der das Ding für 100k¤ kauft, dem ist das egal, der bucht das und gut. Aber auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /